oalib

Publish in OALib Journal

ISSN: 2333-9721

APC: Only $99

Submit

Any time

2019 ( 3 )

2018 ( 1 )

2017 ( 4 )

2016 ( 14 )

Custom range...

Search Results: 1 - 10 of 5560 matches for " Markus Bitzer "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /5560
Display every page Item
The Initial Vascular Access Type Contributes to Inflammation in Incident Hemodialysis Patients
Mala Sachdeva,Adriana Hung,Oleksandr Kovalchuk,Markus Bitzer,Michele H. Mokrzycki
International Journal of Nephrology , 2012, DOI: 10.1155/2012/917465
Abstract: Background. The contribution of the hemodialysis (HD) vascular access type to inflammation is unclear. Methods. We conducted a prospective observational study in an incident HD population. C-reactive protein (CRP), interleukin-6 (IL-6), and interferon-γ-induced protein (IP-10) were measured before and at 6-time points after access placement for 1 year. Results. Sixty-four incident HD patients were included (tunneled catheter (TC), , arteriovenous fistula (AVF), , and arteriovenous graft (AVG), ). A mixed effects model was performed to adjust for age, sex, race, coronary artery disease, diabetes mellitus, infections, access thrombosis, initiation of HD, and days after access surgery. In comparison to AVFs, the presence of a TC was associated with significantly higher levels of CRP ( ), IL-6 ( ), and IP-10 ( ). The presence of an AVG was associated with increases in CRP ( ) and IP-10 ( ). Conclusions. Patients who initiate HD with a TC or an AVG have a heightened state of inflammation, which may contribute to the excess 90-day mortality after HD initiation. 1. Introduction The most recent 2009 USRDS report observed high first- and second-month death rates after HD initiation [1]. The type of HD vascular access is significantly associated with risk of death. The CHOICE study reported 50% higher mortality rates in patients initiating HD with a TC as compared to patients with an AVF. There was a trend toward higher mortality rates (21% increased) in incident HD patients with an AVG compared to those with an AVF; however this did not achieve statistical significance [2]. A recently published Canadian study in 40,526 incident dialysis patients reported an 80% higher 1-year mortality for HD patients with a TC compared to PD patients and HD patients with an AVF or AVG [3]. Potential reasons for these findings include the higher rate of infection and sepsis associated with TCs, relative to AVFs; however the contribution of the vascular access type, independent of infection, may also be a factor. The prevalence of chronic inflammation is high (35–65%) in the chronic kidney disease (CKD) and end-stage renal disease (ESRD) populations [4–7]. Inflammation, as assessed by using C-reactive protein (CRP) level, is a strong predictor of all-cause and cardiovascular mortality in ESRD patients [5–9]. Multiple clinical factors and intercurrent clinical events may contribute to inflammation [10–14]. Studies analyzing the relationship between TCs and CRP levels have reported contradictory findings. Although several small studies reported an association between TCs and
Teaching in a globalised African context: reflections from the 45th World Assembly on Education for Teaching
Eli Bitzer
South African Journal of Education , 2003,
Abstract: Global economic integration is a reality that has increasingly materialised across the world over the past number of years. The prime question is whether Africa can become a worthy participant in an increasingly globalised economy and in what way. As business enterprises locate their operations in countries with potential for economic growth, they impact on the expectations for quality education and training. New sources of skilled, cost-effective labour are constantly sought. Against this background, education for teaching in a globalised economic environment presupposes a number of new expectations and immediate challenges. In particular, to train teachers in Africa amidst increasing globalisation implies idiosyncratic characteristics that pose a major challenge to higher education institutions. This article extrapolates, in a post hoc, reflective fashion, a recent international conference on education for teaching held in Namibia, southern Africa. Trends and perspectives from conference papers, discussions and resolutions are highlighted. In particular, dialogue at the African Education Forum meeting is interpreted to point out possible needs concerning future education for teaching professionals in the African context. Conclusions are drawn and strategies are suggested to assist (southern) African teacher education providers to comply with the expectations and challenges generated by the trend of globalisation on the one hand and the realities of teaching in Africa on the other. The challenge lies in finding a compromise between these two extremes. Higher education is to take the lead as it is the converging point of knowledge, ideas, research and training. (South African Journal of Education: 2003 22(3): 155-161)
Aktuelles: Folat und orale Kontrazeption
Bitzer J
Speculum - Zeitschrift für Gyn?kologie und Geburtshilfe , 2012,
Abstract:
Editorial: Perspectives d'avenir du traitement hormonal substitutif
Bitzer J
Journal für Menopause , 2002,
Abstract:
Psychosomatische Sichtweise der Menopause
Bitzer J
Journal für Menopause , 2000,
Abstract: Die psychosomatische Sichtweise der Menopause bedeutet die Einbeziehung biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren bei der Beratung der Frauen in dieser Lebensphase. Neben der endokrinologischen Abkl rung und eventuellen Behandlung umfa t diese Sichtweise 4 zentrale Elemente: den Bereich des menopausalen übergangs als Lebensphase und Entwicklungsproze , den Bereich der k rperlich-seelischen Wechselwirkungen in diesem Zeitraum, den Bereich des Gesundheitsverhaltens, der Motivation und Compliance und schlie lich die Besonderheiten der Arzt-Patienten-Beziehung in der Menopausensprechstunde. Die Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie, der Psychoendokrinologie, der Gesundheitspsychologie im Zusammenhang mit Gesundheitsf rderung und Compliance und das Wissen über die diagnostischen und therapeutischen M glichkeiten der aktiven Gestaltung der Arzt-Patienten-Beziehung sollten in die Menopausen-Sprechstundent tigkeit integriert werden.
Die Sexualit t des lter werdenden Paares
Bitzer J
Journal für Menopause , 2005,
Abstract: Bei beiden Geschlechtern kommt es in der Lebensmitte zu einschneidenden k rperlichen und psychosozialen Ver nderungen, die sich auf die Sexualit t des einzelnen Partners und des Paares insgesamt auswirken k nnen. Bei der Frau stehen endokrine Ver nderungen im Vordergrund: Die eher langsame Abnahme der Androgene und des Progesterons und die teilweise sich rasch vollziehende Abnahme der strogene wirken sich auf die Sexualzentren im Gehirn und die peripheren Genitalorgane aus im Sinne einer eventuellen Libidoabnahme (Androgene) und einer Abnahme der Erregungsf higkeit ( strogene) sowie einer Zunahme der Dyspareunie ( strogene). Psychosoziale Ver nderungen vollziehen sich vor dem Hintergrund der pers nlichen sexuellen Biographie im Kontext gesellschaftlicher Normen und Rollenerwartungen. Bei M nnern k nnen organische und endokrine Ver nderungen zu einer Abnahme der Erektionsf higkeit beitragen, die m glicherweise verst rkt wird durch Versagens ngste und m nnliche sexuelle Leistungsstandards. Für beide Partner bedeutet dies eine Ver nderung der Paardynamik, des Gebens und Nehmens, des Forderns und Helfens. Frauen und M nner müssen Informationen über altersentsprechende Ver nderungen mit dem Ziel bekommen, sich selbst und den anderen bzw. die andere zu verstehen. In der Beratung finden sich konstruktive und destruktive Interaktionsmuster, die offengelegt und gegebenenfalls gemeinsam bearbeitet und gel st werden müssen.
Die Sexualit t des lteren Paares
Bitzer J
Journal für Menopause , 2003,
Abstract: Die Sexualit t der lteren Frau und die Sexualit t des lteren Mannes wurden bisher meist getrennt untersucht. Au erdem sind in der Literatur h ufig experimentelle biologische Studien von jenen, die sich mit psychosozialen Einflu faktoren auf die Sexualit t besch ftigen, getrennt. Aus klinischer Sicht scheint es erforderlich, biologische und psychosoziale Faktoren gleichwertig zu betrachten und die Interaktion der Partner zu berücksichtigen. Bei beiden Geschlechtern wirken sich die endokrinen Ver nderungen auf die Biologie der sexuellen Reaktion aus, psychosoziale Faktoren beeinflussen im Kontext des lterwerdens insbesondere die Libido und die sexuelle Genu f higkeit. Der Umgang mit diesen Ver nderungen wird jedoch wesentlich davon bestimmt, inwieweit die sexuelle Interaktion auf gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Probleml sung gerichtet ist oder inwieweit L sungen gewisserma en auf Kosten des Partners gesucht werden bzw. ein Teufelskreis gegenseitiger Schuldzuweisungen entsteht. Die Sexualberatung mu deshalb eine kompetente Edukation über endokrine und psychosoziale Ver nderungen beinhalten und gleichzeitig die partnerschaftliche Kommunikation und Interaktion in ihren Wirkungen auf die gemeinsame Sexualit t deutlich machen.
Editorial: Hormonersatztherapie - Quo vadis?
Bitzer J
Journal für Menopause , 2002,
Abstract:
Die Kunst der Gespr chsführung in der Menopausen-Sprechstunde
Bitzer J
Journal für Menopause , 2003,
Abstract: Die Menopausen-Sprechstunde ist ein wichtiges Instrument zur F rderung der k rperlichen, seelischen und sozialen Gesundheit menopausaler Frauen. Die Ziele sind: Erkennung und Behandlung von k rperlichen und seelischen Beschwerden und Erkrankungen; Beratung und Hilfe bei psychosozialen Problemstellungen; Gesundheitsf rderung und Gesundheitserziehung. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, braucht die rztin/der Arzt kommunikative Fertigkeiten. Diese werden inhaltlich dargestellt und in den einzelnen Schritten erkl rt.
Gyn kologische und sexualmedizinische Aspekte der Depression
Bitzer J
Journal für Gyn?kologische Endokrinologie , 2008,
Abstract: Gyn kologen und Gyn kologinnen sind bei Patientinnen in der vierten Lebensdekade h ufig mit komplexen Beschwerdebildern konfrontiert, bei denen zahlreiche k rperliche und psychische Symptome gleichzeitig geklagt werden. Oft besteht auch eine Beeintr chtigung des sexuellen Erlebens. Differentialdiagnostisch geht es dabei darum, das PMS, PMDD, das klimakterische Syndrom und die Somatisierungsst rung von einer atypischen depressiven Erkrankung mit somatischen Begleitsymptomen abzugrenzen. Beim PMS, PMDD ist die Zyklizit t der Beschwerden das differenzierende Hauptmerkmal. Die Patientin muss mindestens 1 Woche im Monat relativ beschwerdefrei sein und/oder ein deutliches Abklingen ihrer Symptome bemerken. Das klimakterische Syndrom ist meist von einer Ver nderung des Zyklusmusters begleitet, kann allerdings auch mit zeitlichen Schwankungen einhergehen, welche eine Zyklizit t "imitieren". Vasomotorische Symptome sind dabei das differenzierende Hauptmerkmal. Die Somatisierungsst rung ist ein komplexes Krankheitsbild, bei dem k rperliche Symptome im Vordergrund stehen, die verschiedenen Organsystemen zuzuschreiben sind. Als differentialdiagnostisches Merkmal gilt hier die Vielfalt der physischen Symptomatik, wobei psychische Symptome nicht berichtet werden. Im klinischen Alltag gibt es nicht selten überschneidungen dieser Krankheitsbilder bei ein und derselben Patientin. Wichtig ist dabei, dass es sich bei all diesen Syndromen um St rungen handelt, bei denen biologische, psychologische und soziale Faktoren interagieren. Deshalb müssen in der Diagnostik die biomedizinischen und die psychosozialen Befunde gleichzeitig erhoben werden und die Therapien schliessen oft endokrine, psychopharmakologische und psychotherapeutische Verfahren ein.
Page 1 /5560
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.