oalib

Publish in OALib Journal

ISSN: 2333-9721

APC: Only $99

Submit

Any time

4 ( 1 )

2020 ( 2 )

2019 ( 174 )

2018 ( 315 )

Custom range...

Search Results: 1 - 10 of 178201 matches for " De Geyter Ch "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /178201
Display every page Item
Einfluss der kritischen Auseinandersetzung mit der hormonellen Substitutionsbehandlung auf die rztliche Verschreibungspraxis sowie auf die Therapietreue postmenopausaler Frauen in der Schweiz
De Geyter Ch
Journal für Menopause , 2004,
Abstract: Les advantages d’un traitement hormonal substitutif der la ménopause ont étés questionnés récemment par les résultats de plusieurs études, qui ont bouleversé l′opinion des médecins et la confiance de leurs patientes dans les traitement offerts. Dans le communiqué ci-présent les résultats de trois sondages systématiques chez des femmes après la ménopause et leurs médecins sont présentés en détail. La conclusion de ces enquêtes est, que les médecins autant que leurs patientes se sont formé une attitude très differenciée sur les valeurs d’un traitement hormonal substitutif de la ménopause.
Therapeutische Strategien bei relativer hypergonadotroper Ovarialinsuffizienz
De Geyter Ch
Journal für Fertilit?t und Reproduktion , 2003,
Abstract: Die Stimulation der Ovarien mit Gonadotropinen tr gt wesentlich zur heutigen Effektivit t einer Sterilit tsbehandlung bei und ist ein integraler Bestandteil s mtlicher Formen der assistierten Fertilisation. Ein ungenügendes Ansprechen auf die Stimulationsbehandlung stellt derzeit die h ufigste Ursache für ein Versagen der assistierten Reproduktionsmedizin dar. Der Anteil der Patientinnen mit dieser Problematik wird angesichts der soziodemographischen Entwicklung zur sp teren Schwangerschaft in den n chsten Jahren noch zunehmen. Die Bestimmung der FSH-Konzentration und die Z hlung der sonographisch sichtbaren und bereitstehenden Ovarialfollikel erm glichen dem Arzt, im Vorfeld einer Therapie zumindest einen Teil jener Patientinnen zu identifizieren, welche ungenügend auf eine herk mmliche Gonadotropindosierung reagieren werden. Eine Erh hung der basalen FSH-Konzentration geht mit einer verminderten Anzahl sonographisch sichtbarer Ovarialfollikel einher und kann nur bei einer stradiolkonzentration unter 300 pmol/l interpretiert werden. Wir schlagen als Benennung dieser endokrinen Anomalie folgende Terminologie vor: "relative hypergonadotrope Ovarialinsuffizienz". Aktuelle Erkenntnisse haben gezeigt, da diese Entit t zus tzlich mit einer erh hten embryonalen Aneuploidierate (Trisomie 21) sowie mit einer erh hten Abortrate einhergeht. Zwei Strategien stehen für die Unterstützung der rztlich assistierten Fertilisation zur Verfügung: 1. die Sensibilisierung der Ovarien mit rekombinantem Wachstumshormon oder exogenem strogen; 2. die Verbesserung der Stimulation durch den Einsatz einer h heren Gonadotropindosierung sowie die Umstellung des langen Protokolles basierend auf einem GnRH-Agonisten auf das sogenannte Lübecker Protokoll basierend auf einem GnRH-Antagonisten. Insgesamt pl dieren wir für die Verbesserung der Sterilit tsdiagnostik sowie für die Individualisierung der Therapie in der Reproduktionsmedizin.
Eine Abteilung bezieht ein neues Spital: Gyn kologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin in der Universit tsfrauenklinik Basel, Schweiz
De Geyter Ch,De Geyter M
Journal für Fertilit?t und Reproduktion , 2003,
Abstract:
Recommandations de la Societe Suisse de Menopause: Prise de position sur la therapie hormonale postmenopausique apres la WHI et la HERS
Birkh?user M,De Geyter Ch,Keller PJ,Luzuy F
Journal für Menopause , 2003,
Abstract:
Empfehlungen der Schweizerischen Menopausengesellschaft: Stellungnahme zur postmenopausalen Hormontherapie nach WHI und HERS
Birkh?user M,De Geyter Ch,Keller PJ,Luzuy F
Journal für Menopause , 2003,
Abstract: Die klassische Indikation für eine Hormontherapie ist die Behandlung klimakterischer Beschwerden. HERS und WHI, zwei placebokontrollierte, prospektive, randomisierte Studien, überprüften die Frage, ob sich eine Hormontherapie auch zur Pr vention von kardiovaskul ren Erkrankungen eignet, wie dies die Mehrzahl der vorliegenden Beobachtungsstudien vermuten lie . Diese Stellungnahme versucht, die sich aus den heute vorliegenden Daten ergebenden Konsequenzen für die Praxis aufzuzeigen.
Aktuelles: Osteoporose: Phasengerechte Therapie & Neues aus der Zellbiologie
Birkh?user M,De Geyter Ch,Finkenstedt G,Hofbauer L
Journal für Mineralstoffwechsel , 2012,
Abstract:
Hormonersatztherapie (HET) Guidelines für die Schweiz
Bodmer C,Steimann S,Schiessl K,De Geyter Ch
Journal für Gyn?kologische Endokrinologie , 2009,
Abstract:
Ostéoporose: traitements par stade & innovations en biologie cellulaire
Birkh?user M,De Geyter Ch,Finkenstedt G,Hofbauer L
Journal für Gyn?kologische Endokrinologie , 2012,
Abstract:
Aktuelles: Osteoporose: Phasengerechte Therapie & Neues aus der Zellbiologie
Birkh?user M,De Geyter Ch,Finkenstedt G,Hofbauer L
Journal für Gyn?kologische Endokrinologie , 2012,
Abstract:
Species-specific differences in follicular antral sizes result from diffusion-based limitations on the thickness of the granulosa cell layer
M. B?chler,D. Menshykau,Ch. De Geyter,D. Iber
Quantitative Biology , 2013, DOI: 10.1093/molehr/gat078
Abstract: The size of mature oocytes is similar across mammalian species, yet the size of ovarian follicles increases with species size, with some ovarian follicles reaching diameters more than 1000-fold the size of the enclosed oocyte. Here we show that the different follicular sizes can be explained with diffusion-based limitations on the thickness of the hormone-secreting granulosa layer. By analysing published data on human follicular growth and granulosa cell expansion during follicular maturation we find that the 4-fold increase of the antral follicle diameter is entirely driven by an increase in the follicular fluid volume, while the thickness of the surrounding granulosa layer remains constant at about 45+/-10 mkm. Based on the measured kinetic constants, the model reveals that the observed fall in the gonadotropin concentration from peripheral blood circulation to the follicular antrum is a result of sequestration in the granulosa. The model further shows that as a result of sequestration, an increased granulosa thickness cannot substantially increase estradiol production but rather deprives the oocyte from gonadotropins. Larger animals (with a larger blood volume) require more estradiol as produced by the ovaries to downregulate FSH-secretion in the pituitary. Larger follicle diameters result in larger follicle surface areas for constant granulosa layer thickness. The reported increase in follicular surface area in larger species indeed correlates linearly both with species mass and with the predicted increase in estradiol output. In summary, we propose a structural role for the antrum in that it determines the volume of the granulosa layer and thus the level of estrogen production.
Page 1 /178201
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.