oalib

Publish in OALib Journal

ISSN: 2333-9721

APC: Only $99

Submit

Search Results: 1 - 10 of 89 matches for " Zelma Bone "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /89
Display every page Item
A Course Approach to Student Transition to University: A Case Study in Agricultural Business Management  [PDF]
Yann Guisard, Karl Behrendt, Peter Mills, Shevahn Telfser, Warwick Weatley, Carole Hunter, Rebecca Acheson, Zelma Bone
Creative Education (CE) , 2012, DOI: 10.4236/ce.2012.326135
Abstract: The focus of this paper is to present a case study of an integrated course approach to student transition in an undergraduate agricultural business management program. This wholistic approach is particularly relevant to courses with small student intake (defined here as less or equal to 20 full time students). These small intakes represent approximately 38% of all intakes in Australian universities. Most universities have an orientation week with generic and course specific activities to assist students in their transition to university life but very few have a ‘total package’ of sustained transitional support with an overnight tour, mentoring program, curriculum mapping and course design for all of the first stage subjects as just some of their strategies. The transition was planned to take place over the entire first stage of the course. A course team working collaboratively and cohesively was paramount to the success of this project. The approach was first implemented in 2010 and three years of data are presented here. These data clearly demonstrate that although student grades did not significantly improve, student satisfaction and perception of the “worth” of the various fundamental subjects taught in the first year of their course increased. This is associated with a recent decrease in first year student attrition. Finally and perhaps more importantly, academics reported that students seemed to display a higher standard of academic literacy and deeper critical thinking in their various assessment tasks.
The academic engagement of intellectually challenged learners in inclusive schools: a case study
Sonti Zelma Mokobane
Cypriot Journal of Educational Sciences , 2011,
Abstract: This paper reports on significant findings from research into facilitating the engagement of differently-abled learners in inclusive schools. The study was conducted at one of the schools considered to be a model of inclusive education in a semi-urban area located in the northern part of Tshwane, Gauteng Province, South Africa. The purpose of the study is to explore academic engagement of intellectually challenged learners in inclusive schools and to suggest strategies that can improve their effective engagement. The design type is a qualitative single case study. Data presented was obtained by means of focus group and one-on-one interviews with educators and learners. Data was analysed following the spiral method of Creswell. Findings revealed that even through their frustrations educators do make positive strides in engaging the intellectually challenged learners in inclusive classes, and the findings are relevant for developing strategies necessary for improving this. Teachers indicated that they use various strategies of engaging learners in academic activities, such as giving immediate feedback, but there was no consistency in using the strategy. There should be consistency when using strategies, so that they can yield positive results
Influence of riverine outputs on sandy beaches of Higuerote, central coast of Venezuela
Herrera,Antonio; Bone,David;
Latin american journal of aquatic research , 2011,
Abstract: the influence of riverine outputs from the tuy river on the coastal processes of near sandy beaches was assessed by measuring the physical and chemical characteristics of water and sediment samples at eight sites along the north central venezuelan coast and from the rivers that flow through this región into the sea (tuy, capaya, curiepe) during two field surveys. in addition, the behavior of the tuy river discharge plume was evaluated using remote sensors, and its effect on the population abundance and size structure of the clam tivela mactroides was determined. of the three rivers evaluated, the tuy river had the highest impact on the coastal zone (789.15 ± 190.63 km2) in terms of flow rate (246.39 m3 s-1), nutrients (659.61 ± 503.27 g s-1total nitrogen; 52 ± 53.09 g s-1 total phosphorus) and sedimentary material (9320.84 ± 9728.15 g s-1). the variables measured (salinity, total nitrogen and phosphorus, ph, turbidity, and total organic carbon) showed a spatial gradient along the coast. tivela mactroides had the highest biomass and density (9126.8 ± 1562 g m-2; 9222.22 ± 1976.72 ind m-2 ) at the sites farthest from the river mouths and smaller sizes (< 13 mm long) at sites close to the river mouths. the tuy river plume modifies the functioning of the coastal system processes by discharging large amounts of nutrients and sedimentary material into the water column, which are then distributed by marine currents and alongshore transport. these contributions are used by t. mactroides populations, which show high abundances and differentiation in size structure along this coastline.
La performatividad de la investigación social cualitativa Die Performativit t der qualitativen Sozialforschung The Performativity of Qualitative Social Research
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2011,
Abstract: En las dos décadas recientes la investigación social cualitativa se ha establecido en la mayoría, si no en todas, las ciencias sociales. Aunque esta emergencia ha sucedido diferencialmente en aspectos institucionales y socio-cognitivos. Desde los orígenes de la investigación social cualitativa, afirmaciones críticas hacia la ciencia, la sociología de la ciencia y la reflexividad metodológica organizaron la auto-observación. Por largo tiempo, la investigación social cualitativa se comparó a sí misma principalmente con la investigación social cuantitativa. Pero en los últimos a os, la investigación social cualitativa comenzó a enfocarse más en sus propios procesos y criterios de evaluación. El concepto de performatividad permite fundamentar una reflexión teórica sobre este nuevo foco en auto-observación. Este concepto ha probado ser útil al analizar las prácticas de la ciencia, especialmente en enfoques como la Teoría-Actor-Red y Estudios Sociales de las Finanzas. Este artículo introduce el concepto de performatividad y describe esas dimensiones más relevantes para el campo de la investigación social cualitativa. Se desarrolla una perspectiva amplia para una sociología de la investigación social. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1103227 In den letzten Jahrzehnten hat sich die qualitative Sozialforschung in den Sozialwissenschaften etabliert. Diese Etablierung ist institutionell und sozio-kognitiv sehr unterschiedlich erfolgt. Von Beginn an haben in der qualitativen Sozialforschung die Wissenschaftskritik, die Wissenschaftssoziologie und die methodologische Reflexion die Selbstbeobachtung bewerkstelligt. Lange stand dabei der Vergleich mit der quantitativen Sozialforschung im Mittelpunkt. In den letzten Jahren fokussiert die Selbstbeobachtung der qualitativen Sozialforschung zunehmend auf ihre eigenen Prozesse und Kriterien. Das Konzept der Performativit t erscheint geeignet, diese Fokussierung der Selbstbeobachtung theoretisch zu fundieren. Es hat sich insbesondere in der Actor-Network Theory und den Social Studies of Finance als fruchtbares Konzept erwiesen, um die Analyse der Wissenschaftspraxis zu rekonstruieren. Der Artikel will das Performativit tskonzept einführen und die involvierten Dimensionen im Feld der qualitativen Sozialforschung aufzeigen. Es wird eine erweiterte Perspektive auf eine Soziologie der Sozialforschung entwickelt.URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1103227 Within the last two decades qualitative social research has established itself in most, if not all, of the social sciences. But this emergence has pro
Review Essay: Gibt es eine qualitative Netzwerkanalyse? Review Essay: Does Qualitative Network Analysis Exist? Ensayo: Existe el análisis de redes cualitativo?
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2007,
Abstract: Die sozialwissenschaftliche Netzwerkanalyse hat sich in den 1970er Jahren formiert und seitdem als ein eigenes empirisches Paradigma für die Analyse sozialer Beziehungssysteme etabliert. In diesem Beitrag werden der theoretisch-methodologische Standort der Netzwerkanalyse ("strukturale Analyse") und die verschiedenen Formen der Netzwerkanalyse vorgestellt. Die strukturale Analyse argumentiert, dass soziale Akteure und soziale Beziehungen in Netzwerke eingebettet sind und dass das Handeln und Wahrnehmen von Akteuren und die Performanz sozialer Beziehungen durch die Netzwerkstruktur beeinflusst werden. Seit den 1990er Jahren sind in die strukturale Analyse Konzepte wie das der agency, dasjenige des Diskurses und das der Symbolorientierung aufgenommen worden und haben die strukturale Analyse damit ge ffnet. Hieran schlie t ein Trend der zunehmenden Aufnahme qualitativer Verfahren in die Netzwerkanalyse an. Diese dienen insbesondere der Einbeziehung der Akteursperspektive in die Netzwerkanalyse, der Exploration von Netzwerken sowie der verstehenden Analyse der Netzwerkdynamiken. Der von Betina HOLLSTEIN und Florian STRAUS herausgegebene Band "Qualitative Netzwerkanalyse" versammelt zwanzig überwiegend empirische Beitr ge, die die Leistungsf higkeit der Kombination quantitativer und qualitativer Verfahren in der Netzwerkanalyse in verschiedenen Anwendungsfeldern belegen. In diesem Beitrag wird untersucht, wie es gelingt, die Perspektive der strukturalen Analyse hierbei umzusetzen und weiterzuentwickeln. Aus dieser Rezensionsperspektive wird die Selbstpositionierung der "qualitativen Netzwerkanalyse" innerhalb der Netzwerkanalyse beurteilt. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0701287 Social network analysis was formed and established in the 1970s as a way of analyzing systems of social relations. In this review the theoretical-methodological standpoint of social network analysis ("structural analysis") is introduced and the different forms of social network analysis are presented. Structural analysis argues that social actors and social relations are embedded in social networks, meaning that action and perception of actors as well as the performance of social relations are influenced by the network structure. Since the 1990s structural analysis has integrated concepts such as agency, discourse and symbolic orientation and in this way structural analysis has opened itself. Since then there has been increasing use of qualitative methods in network analysis. They are used to include the perspective of the analyzed actors, to explore networks, and to understand network dynami
Review Essay: Situationsanalyse – Strauss meets Foucault? Review Essay: Situational Analysis—Strauss Meets Foucault? Ensayo: Situational Analysis – Strauss Meets Foucault?
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2012,
Abstract: Mit dem Band "Situationsanalyse" von Adele CLARKE liegt ein neuer Entwurf für eine Weiterentwicklung der Methodologie der Grounded Theory vor. Dabei radikalisiert CLARKE methodologische Positionen der pragmatischen Tradition, und sie integriert strukturalistische sowie poststrukturalistische Analysestrategien. Der Review Essay versucht kritisch, das Gelingen dieser Integration zu untersuchen, und greift dabei den von CLARKE aufgezeigten Zusammenhang zwischen Theorie und Methode auf – den sie "Theorie-Methoden-Paket" nennt –, der auch als ein methodischer Holismus aufgefasst werden kann. Im Zentrum der Weiterentwicklung der Grounded-Theory-Methodologie steht die st rkere Gewichtung von Objekten und Macht sowie die Einbeziehung des Diskurskonzeptes von Michel FOUCAULT. Tats chlich gelingt es CLARKE nicht, die pragmatistischen und strukturalistischen (bzw. poststrukturalistischen) Methodologien und Denkweisen koh rent zu integrieren. Eine diskursanalytische Methodologie, die die Diskurskonzeption von FOUCAULT im Rahmen der Grounded-Theory-Methodologie umsetzt, fehlt bislang noch. Dennoch liegt mit dem Buch "Situationsanalyse" eine sehr bedeutende Weiterentwicklung der Grounded-Theory-Methodologie in Richtung einer diskursanalytisch erweiterten, pragmatischen Sozialforschung vor. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1301115 With the (German translation) of the volume "Situational Analysis" by Adele CLARKE, a new approach to the development of Grounded Theory Methodology (GTM) is presented. CLARKE radicalizes the methodological standpoint of classical pragmatism. She integrates structuralist and post-structuralist analytic elements into GTM. This review essay critically analyzes this new integration and employs the methodological notion of the "theory/methods package" introduced by CLARKE, which denotes the cohesion of theory, methodology and methods, and can be conceived as a kind of “methodic holism” (not to be confused with the different concept of methodological holism). CLARKE puts more emphasis on objects and power than classical GTM, and attempts to integrate a FOUCAULTian discourse model. However, she does not succeed in integrating the pragmatic and structuralist/post-structuralist methodologies in a fully coherent way. Her situational analysis does not incorporate a discourse-analytic methodology, and has not implemented the methods needed for a FOUCAULTian discourse analysis. Nevertheless, this valuable work presents an important development in pragmatic social research. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1301115 Con la (tra
Review Essay: Was ist der Beitrag der Diskurslinguistik für die Foucaultsche Diskursanalyse? Review Essay: What Is the Contribution of Discourse Linguistics to Foucaultian Discourse Analysis? Ensayo: Cuál es la contribución de la lingüística del discurso al análisis foucaultiano del discurso?
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2010,
Abstract: In den Sozialwissenschaften hat sich die FOUCAULTsche Diskursanalyse als interdisziplin res Feld entwickelt und als methodologischer Ansatz in der qualitativen Sozialforschung etabliert. Seit einigen Jahren entsteht mit der Diskurslinguistik im deutschsprachigen Raum eine Teildisziplin der Linguistik, die sich auch auf die diskurstheoretischen Arbeiten von Michel FOUCAULT bezieht. Diese Diskurslinguistik "nach FOUCAULT" wird in zwei neuen Sammelb nden vorgestellt. Der Review Essay bespricht, welche Anregungen und Beitr ge aus dieser sprachwissenschaftlichen Diskursforschung für die sozialwissenschaftliche FOUCAULTsche Diskursanalyse bedeutsam sein k nnen. Es wird aber auch kritisch angefragt, ob sich die aus der Textlinguistik hervorgegangene Diskurslinguistik mit ihrer Bezugnahme auf FOUCAULT weiterhin als ein sprachwissenschaftlicher Ansatz verstehen kann, oder ob damit nicht eine Kritik an der textwissenschaftlichen Konzeption von Diskurs sowie eine ffnung zur praxeologischen Sozialwissenschaft einhergehen müssten. urn:nbn:de:0114-fqs1002191 Foucauldian discourse analysis has developed as a field in the social sciences and has established itself as a methodological approach in qualitative social research. In recent years, discourse linguistics has emerged in German-language humanities as part of linguistics. This new approach refers to the work of Michel FOUCAULT. Discourse linguistics "after FOUCAULT" is presented in two new volumes. This review essay discusses which suggestions and contributions from this area of linguistics could be important for Foucauldian discourse analysis. But we must critically ask whether this approach, which builds on the work of FOUCAULT,can still be regarded as a linguistic approach or if an approach through discursive concepts in linguistics must be recognized, one which opens itself to praxeological social sciences. URN: urn:nbn:de:0114-fqs1002191 El análisis foucaultiano del discurso se ha desarrollado como un campo de las ciencias sociales y se ha establecido como un enfoque metodológico en la investigación social cualitativa. En los últimos a os, la lingüística del discurso ha surgido en las humanidades en lengua alemana como parte de la lingüística. Este nuevo enfoque se refiere a la obra de Michel FOUCALT. La lingüística del discurso "después de FOUCAULT" se presenta en dos nuevos volúmenes. Se analizan en este ensayo cómo las sugerencias y aportaciones de esta área de la lingüística pueden ser importantes para el análisis foucaultiano del discurso. Pero debemos críticamente preguntar si este enfoque, que se basa
Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse Developing Foucault's Discourse Analytic Methodology Desarrollo de la metodología analítica del discurso de Foucault
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2006,
Abstract: In diesem Beitrag wird eine methodologische Position für die FOUCAULTsche Diskursanalyse vorgestellt und eine darauf aufbauende Schrittfolge für eine empirische Diskursanalyse skizziert. Anhand eines Anwendungsbeispiels wird diese Methodologie veranschaulicht. Es wird hervorgehoben, dass Diskursanalysen – um vollst ndige Analysen zu sein – soweit vorangetrieben werden müssen, dass sie (1) den Systemcharakter des Regelsystems in einer diskursiven Formation erfassen und (2) daran anschliessend die Tiefenstruktur der diskursiven Formation freilegen. Zur Theoriebasis der FOUCAULTschen Diskursanalyse z hlt der franz sische Kontext des Strukturalismus/Poststrukturalismus. Es wird argumentiert, dass der Poststrukturalismus nicht als überwindung des Strukturalismus, sondern als eine kritische ffnung des Strukturalismus zu verstehen ist. Damit k nnen Strukturen in Diskursen auf eine diskursive Praxis bezogen werden und das Strukturkonzept kann (z.B. zur Interdiskursivit t und zu Jacques DERRIDAs Strukturalit tsbegriff hin) ge ffnet werden. Die strukturalistische Perspektive wird damit fortgesetzt und radikalisiert, aber nicht aufgegeben. Die FOUCAULTschen Theoreme werden hier verknüpft mit den Arbeiten von Michel PêCHEUX und (insbesondere für die empirische Kultur- und Wissenssoziologie) den Arbeiten von Pierre BOURDIEU. Die praktische Diskursanalyse wird als theoriefundierte und im Material reflexiv vorgehende Kopplung von Dekonstruktion/Rekonstruktion vorgestellt. Sie ist insofern eine rekonstruktive qualitative Methodologie. Am Ende setzt sich der Beitrag kritisch mit solchen Diskursanalysen auseinander, die weder den Systemcharakter der diskursiven Praxis systematisch erfassen noch die diskursive Tiefenstruktur (Episteme bzw. Sozio-Episteme) erfassen wollen. Diese bleiben entweder Diskurskommentierungen oder einfach ph nomenologisch und damit jeweils vorstrukturalistisch. URN: urn:nbn:de:0114-fqs060168 A methodological position for a FOUCAULTian discourse analysis is presented. A sequence of analytical steps is introduced and an illustrating example is offered. It is emphasized that discourse analysis has to discover the system-level of discursive rules and the deeper structure of the discursive formation. Otherwise the analysis will be unfinished. Michel FOUCAULTs work is theoretically grounded in French structuralism and (the so called) post-structuralism. In this paper, post-structuralism is not conceived as a means for overcoming of structuralism, but as a way of critically continuing the structural perspective. In this way, discursive structures can be
Sammelbesprechung: Entwicklungen im Feld der foucaultschen Diskursanalyse Collective Review: Developments in the Field of the Foucauldian Discourse Analysis Revisión Colectiva: Desarrollos en el campo del análisis del discurso Foucaultiano
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2003,
Abstract: Der Beitrag bespricht verschiedene internationale Neuerscheinungen zur Diskursanalyse in der Tradition Michel FOUCAULTs. Diese wird innerhalb des weiteren Feldes der discourse analysis abgegrenzt und ihre sozialwissenschaftliche Relevanz hervorgehoben. Argumentiert wird, dass sich in der deutschen Sozialwissenschaft unter der Bezeichnung "Diskursanalyse" vorwiegend theoretische Arbeiten oder empirische Untersuchungen ohne ausgewiesene Methodologie finden. Erst seit den 1990er Jahren wird die Erarbeitung empirischer Methodologien für eine sozialwissenschaftliche Diskursforschung intensiviert. In Frankreich ist die empirische Diskursanalyse dagegen mit den Arbeiten des Diskursforschers Michel PêCHEUX seit Ende der 1960er Jahre empirisch orientiert und wird dort intensiv epistemologisch reflektiert. In Frankreich hat er an die Theorie FOUCAULTs angeschlossen und man kann seitdem von einer an FOUCAULT anschlie enden Franz sischen Diskursanalyse (FDA) sprechen. Die Besprechung skizziert den Stand dieser methodologischen Umsetzung der FOUCAULTschen Diskurstheorie zu einer Diskursforschung als einer neuen Methodologie der qualitativen Sozialforschung. Es erfolgt dabei jeweils eine kritische Bewertung der Linguistik für die sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, thematisiert werden Rezeptionsprobleme der FDA und die Besprechung vergleicht die Situation der sozialwissenschaftlichen Diskursanalyse in Deutschland mit der der FDA in Frankreich. Der erste besprochene Titel ist eine britische Monographie von Glyn WILLIAMS zur franz sischen Entwicklung der Diskursanalyse im Kontext von Strukturalismus und Poststrukturalismus. Das Buch von Williams ist für die deutsche Rezeption der Diskursanalyse von PêCHEUX wegweisend. Es ist insgesamt die bislang gründlichste Aufarbeitung der franz sischen Diskursanalyse. Es folgt ein neues Handbuch zur sozialwissenschaftlichen Diskursanalyse (herausgegeben von KELLER, HIRSELAND, SCHNEIDER & VIEH FER), welches Beitr ge zur Diskurstheorie und Diskursanalyse von den einflussreichsten sozialwissenschaftlichen Diskursforschern in Deutschland beinhaltet. Das Handbuch repr sentiert den Stand der Diskursforschung. Es werden dann einige ausgew hlte Artikel aus einem interdisziplin ren Band zur Diskurstheorie besprochen, die sich eher auf diskurstheoretische Konzeptionen beziehen, weniger auf die diskursanalytische Methodologie. Ein gerade in Frankreich von CHARAUDEAU und MAINGUENEAU herausgegebenes und sehr verst ndlich geschriebenes W rterbuch zur Diskursanalyse wird vorgestellt. Es pr sentiert den Stand (vorwiegend) der FDA und ist auch f
Operative Anschlüsse: Zur Entstehung der Foucaultschen Diskursanalyse in der Bundesrepublik Practical Elaborations. About the Development of Foucauldian Discourse Analysis in Germany Elaboraciones prácticas. Acerca del desarrollo del análisis del discurso Foucaultiano en Alemania
Rainer Diaz-Bone
Forum : Qualitative Social Research , 2006,
Abstract: Der Diskursforscher Jürgen LINK und seine Mitarbeiter in der Bochumer (sp ter Dortmunder) Diskurswerkstatt z hlen zu den Pionieren der sozialwissenschaftlichen Diskursforschung in Deutschland. Die von LINK gegründete Zeitschrift "kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie" publiziert seit 25 Jahren interdisziplin re Beitr ge, die u.a. die FOUCAULTsche Diskurstheorie und die PêCHEUXsche Interdiskurstheorie diskutieren und eigene (Inter)Diskursanalysen praktisch anwenden. In dem Interview wird die eigenst ndige Interdiskurstheorie von LINK vorgestellt und es wird deutlich, wie diese sich von der Interdiskurstheorie von Michel PêCHEUX unterscheidet. Das per E-Mail geführte Interview zeichnet die frühen Entstehungsphasen der Diskursforschung im Anschluss an Michel FOUCAULT und Michel PêCHEUX nach und thematisiert dabei eingangs den wissenschaftlichen Werdegang von LINK, dann auch das gegenw rtige Feld der Diskursforschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0603208 The German researcher of discourse Jürgen LINK and his team in the Bochumer (later Dortmunder) "discourse workshop" are among the pioneers in the field of discourse analytic research in the social sciences. LINK founded the journal "kultuRRevolution" (Journal for Applied Discourse Analysis) which has been in publication for 25 years contributions that discuss topics as Foucauldian discourse theory or the interdiscourse theory of PêCHEUX as applied discourse analytic studies. In this interview LINK's own interdiscourse theory is portrayed; its uniqueness and distinction are discussed vis-à-vis the interdiscourse theory of PêCHEUX. The interview was done via e-mail. It includes a discussion of the early stages of discourse research subsequent to FOUCAULT and PêCHEUX. The interview begins with an overview of the academic career of Jürgen LINK, followed by an update on the current state of discourse analytic research in the area of the social sciences and the humanities. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0603208 El investigador alemán del discurso Jürgen LINK y su equipo en el "taller de discurso" de Bochumer (después Dortmunder) están entre los pioneros en el campo de la investigación análitica del discurso en las ciencias sociales. LINK fundó la revista "kultuRRevolution" (Revista para el Análisis del Discurso Aplicado) la cual ha estado siendo publicada por 25 a os con contribuciones que discuten temas como la teoría del discurso FOUCAULTiano o la teoría del interdiscurso de PêCHEUX en tanto estudios aplicados del análisis del discurso. En esta entrevista, se p
Page 1 /89
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.