oalib
Search Results: 1 - 10 of 100 matches for " "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /100
Display every page Item
Das Museum Plagiarius in Solingen
Helmenstein, Caroline
Archimaera , 2009, DOI: plagiarius
Abstract: "Das Original ist links zu sehen, das Plagiat rechts." Dieses Konzept liegt der Ausstellung von über 250 scheinbaren Zwillingen im Solinger Museum Plagiarius zugrunde. Ziel des Museums ist es, den Besuchern anschaulich die Bandbreite von Nachahmungen, F lschungen und Raubkopien vor Augen zu führen und sie für die immensen Sch den zu sensibilisieren, die durch die Missachtung geistigen Eigentums entstehen.
Das Refeeding-Syndrom
Zauner C,Kneidinger N,Lindner G,Schneeweiss B
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen , 2005,
Abstract: Das Refeeding-Syndrom ist ein potentiell lebensbedrohliches Zustandsbild, das bei mangelern hrten Patienten nach Wiederbeginn einer ad quaten Nahrstoffzufuhr entstehen kann. Das Refeeding-Syndrom wird dabei sowohl durch einen oralen Kostaufbau als auch durch eine enterale oder parenterale Nahrstoffzufuhr verursacht, wobei schwere Elektrolytst rungen und Vitaminmangelzust nde mit daraus resultierenden Organfunktionsst rungen zu beobachten sind. Deshalb ist w hrend des Refeedings ein engmaschiges metabolisches Monitoring mit der Kontrolle der Serumelektrolyte, wie Natrium, Kalium, Magnesium und Phosphat, sowie die Kontrolle der Flüssigkeitsbilanzen und der Vitalparameter unbedingt erforderlich. Damit k nnen bedrohliche Komplikationen rasch erkannt und korrigiert werden. Um das Risiko für das Auftreten eines Refeeding-Syndroms gering zu halten, sollte die Nahrstoffzufuhr langsam begonnen und in der ersten Woche der Ern hrungstherapie nur schrittweise gesteigert werden.
Psicoterapia das depress es
Schestatsky Sidnei,Fleck Marcelo
Revista Brasileira de Psiquiatria , 1999,
Abstract: Os autores examinam o status atual das psicoterapias no tratamento das depress es, principalmente das quatro formas melhor testadas empiricamente nos últimos 10 anos: psicoterapia interpessoal, psicoterapia cognitiva e comportamental, e psicoterapia psicodinamica breve. S o descritos os principais estudos de eficácia dessas psicoterapias assim como uma revis o metaanalítica sobre o assunto. Conclui-se que já há sólidas evidências de bons resultados nas depress es ambulatoriais e unipolares quando tratadas por interven es psicossociais, combinadas ou n o com farmacoterapia.
Update: Das Metabolische Syndrom  [PDF]
Toplak H
Journal für Kardiologie , 2008,
Abstract: Das Metabolische Syndrom vereint das überzuf llige Zusammentreffen von kardiovaskul ren Risikofaktoren und wird von vielen als pathophysiologisches Konzept, von anderen wiederum als kardiovaskul rer Risikofaktor betrachtet. Je nach Grundkonzeption müssen die verschiedenen Definitionen daher unterschiedliche Wertigkeiten aufweisen. Die nachfolgende Darstellung soll dazu dienen, die viszerale Fettverteilung mit und ohne eigentliche Fettleibigkeit mit der Insulinresistenz und den anderen Risikofaktoren (Hyper-/Dyslipid mie, Hypertonie, Glukosetoleranzst rungen bis Diabetes mellitus) zu verknüpfen und die Wertigkeit im Lichte der beiden genannten Gedankenmodelle zu er rtern.
O Comportamento das Aves  [cached]
Campos EJ
Revista Brasileira de Ciência Avícola , 2000,
Abstract: Os estudos sobre o comportamento das aves, principalmente as galinhas, datam de 1912, quando o gênero Gallus passou a ser estudado com mais intensidade na área da Genética. Tais estudos eram simplesmente filosóficos até o início da década de 80, quando uma nova era da produ o industrial avícola surgiu, objetivando um maior volume de produ o econ mica em todas as áreas de explora o. Esse objetivo reativou de maneira científica os estudos de comportamento das aves face à tecnologia de produ o empregada nos sistemas de explora o, tornando-os mais acentuados já na década de 90, culminando com um simpósio internacional realizado nos Estados Unidos onde foram tra ados os objetivos ou linhas de pesquisas na explora o avícola. O intuito era evitar problemas com os movimentos ambientalistas, tra ando novos rumos para uma produ o eficiente sem interferir no comportamento das aves já no início do novo milênio. Esta revis o, tem como objetivo principal uma análise científica e filosófica sobre o comportamento das aves em diversos métodos de explora o.
Armadilha das piramides  [cached]
Harzheim Erno,álvarez-Dardet Carlos
Cadernos de Saúde Pública , 2001,
Abstract: Neste artigo, abordamos as repercuss es do processo de globaliza o sobre a prática de saúde pública. A supremacia do neoliberalismo vem causando crescente interdependência entre os países e aumento das desigualdades, exigindo transforma o da prática sanitária. A globaliza o de riscos e a dependência dos determinantes de saúde locais a fatores externos, impedem a busca de solu es nacionais/locais de maior eficácia frente a problemas de origem global. Neste contexto, as institui es atuais de saúde pública, historicamente piramidais e dependentes do poder político estatal, centradas na análise e a o distrital, carecem das características necessárias para estimular essa transforma o. Assim, sugerimos a ado o de uma nova prática embasada no uso das novas tecnologias de informa o. Uma rede internacional de profissionais de saúde, horizontalizada, mais independente frente ao poder político estatal, que possibilite a troca de informa es e modelos de boa prática, socializando o conhecimento e "glocalizando" solu es. Ao favorecer o trabalho entre pares permitirá estratégias conjuntas e fortalecimento das demandas políticas, possibilitando, talvez, a constru o de um mundo com mais eqüidade.
Das personalisierte Genom  [PDF]
Streubel B
Speculum - Zeitschrift für Gyn?kologie und Geburtshilfe , 2012,
Abstract: Im Jahr 2001 gelang nach langj hrigen, multinationalen Bemühungen die erfolgreiche Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Das Jahr 2008 gilt als Startpunkt der personalisierten Genomanalysen, da hier erstmals das Genom einer Person, n mlich des Entdeckers der chemischen DNA-Struktur, James Watson, vollst ndig sequenziert wurde. Ein wesentlicher Unterschied zur Genomsequenzierung im Jahr 2001 war hierbei, dass im Gegensatz zu der konventionellen Sangersequenzierung eine neue Sequenziertechnologie, die so genannte massive Parallelsequenzierung, zur Verfügung stand, die diese personalisierte Genomanalyse erst erm glichte. W hrend die Entschlüsselung des menschlichen Genoms in den Jahren 1990 2001 mehrere Milliarden Dollar kostete, sind die Kosten für Genomuntersuchungen mittlerweile derma en gefallen, dass die neuen Technologien bereits in die Routinelabordiagnostik Einzug gehalten und dabei neue M glichkeiten, z. B. bei der non-invasiven Pr nataltestung, er ffnet haben.
Das sterreichische Infarktregister  [PDF]
Steinbach K
Journal für Kardiologie , 2005,
Abstract: In das sterreichische Infarktregister wurden zwischen 1990 und 2001 in 41 Krankenanstalten 11.611 Patienten mit einem Q-Zacken- und 1814 Patienten mit einem Nicht-Q-Zacken-Myokardinfarkt aufgenommen. Es wurden die Angina pectoris-Anamnese, der Einweisungsmodus, die Akutbehandlung, die Komplikationsrate, die nichtinvasive und invasive Diagnostik, die Mortalit t sowie die medikament se Behandlung bei Entlassung dokumentiert. Mit einem über 12 Jahre laufenden Register wurde der Trend betreffend das Management von Patienten mit akutem Myokardinfarkt dokumentiert. Dieser zeigt entsprechend den Erkenntnissen der klinischen Forschung eine kontinuierliche Zunahme der Thrombolysebehandlung, der invasiven Diagnostik und Therapie und dadurch bedingt eine Abnahme der Spitalsmortalit t, ebenso eine dem internationalen Standard entsprechende medikament se Therapie bei Entlassung.
Das Hepatopulmonale Syndrom  [PDF]
Schenk P,Müller C
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen , 2004,
Abstract: Das Hepatopulmonale Syndrom kommt als Komplikation einer Reihe von Lebererkrankungen vor. Es ist durch die typische Trias Lebererkrankung (meist Zirrhose), intrapulmonale Vasodilatation auf kapill rem und pr kapill rem Niveau und pathologische arterielle Oxygenierung charakterisiert. Es kann mit anderen, prim r kardialen und pulmonalen Erkrankungen koexistieren. Neben diffuser pulmonaler Vasodilatation nahe der Gasaustauschzone (mit verminderter H moglobin-Oxygenierung im zentralen kapill ren Blutstrom) kommt es weit seltener zu lokalisierten, arterioven sen Anastomosen. Als hauptverantwortlicher Mediator wird vermehrt produziertes Stickoxid angenommen. Die Diagnose beruht einerseits auf einem erniedrigten PaO2 oder einer erh hten AaDO2 in der arteriellen Blutgasanalyse, andererseits auf einer positiven Kontrastechokardiographie oder positiven Perfusionsszintigraphie mit 99mTechnetium-makroaggregiertem Albumin. Die Pr valenz betr gt bei Patienten mit Zirrhose 5 32 %, das Mortalit tsrisiko ist erh ht (unabh ngiger Risikoparameter). Die einzige anerkannte Therapie stellt die Lebertransplantation dar.
Macht auf das Tor!  [cached]
Claudemir de Quadros
História da Educa??o , 2011,
Abstract: Macht auf das Tor! (Abra o port o) foi publicado, possivelmente, na primeira metade do século 20. Editado por Max Dirkschneider, Raimund Heuler e Felix Oberborbeck, apresenta músicas, rimas, piadas, jogos e can es.A edi o apresentada nesse espa o é de um livro que pertence à família de Carolina Drebes, estudante do curso de Pedagogia do Centro Universitário Franciscano, Santa Maria/RS.
Page 1 /100
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.