oalib
Search Results: 1 - 10 of 100 matches for " "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /100
Display every page Item
Gastkommentar: Ethische Probleme der pr diktiven Medizin, insbesondere in der Pr nataldiagnostik  [PDF]
P?ltner G
Speculum - Zeitschrift für Gyn?kologie und Geburtshilfe , 2002,
Abstract: In der pr diktiven Medizin geht es um die Vorhersage der Krankheitsgeschichte eines Menschen. Im engeren Sinn intendiert sie die Erstellung einer Risikodiagnose vor dem Auftreten erkennbarer Krankheitszeichen. Das ethische Grundproblem der pr diktiven Medizin im allgemeinen besteht in dem Auseinanderklaffen zwischen den diagnostischen M glichkeiten einerseits und den faktischen M glichkeiten medizinischer Hilfestellung (Pr vention, Therapie) andererseits. Es l t sich mehr diagnostizieren als therapieren. Die ethischen Probleme im besonderen umfassen: 1. die Indikation einer pr diktiven Diagnose (Ziele und Rechtfertigung des Wissensgewinns), 2. den Umgang mit dem diagnostischen Wissen ("informationelle Selbstbestimmung") und schlie lich 3. die praktischen Konsequenzen der Diagnose.
Teamarbeit und Fehlermanagement als Inhalte des Medizinstudiums [Teamwork and Management of Mistakes - a teaching approach in medical education]  [cached]
Mühlinghaus, Isabel,Scheffer, Simone,Antolic, Andrea,Gadau, Juliane
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung , 2007,
Abstract: [english] Background: Inadequate teamwork often causes medical errors. However, this subject is not integrated in undergraduate medical education in Germany yet. To foster a preventive error culture and to close this gap in our curriculum we piloted a new course concept for one cohort of students in the reformed medical track at Charité Universit tsmedizin Berlin in 2006. The main topic of this course within the compulsory communication skills training was “team communication and error management”. Methods: Students studied different instruments for error prevention. Furthermore video material was used to analyse different aspects of error management such as team communication, fields of competency and management of fatal errors. The new concept was evaluated quantitatively and qualitatively by students and faculty. Results: Evaluation results show high acceptance of the new semester topic and the used teaching methods from both students and faculty. Conclusion: On basis of our evaluation results the course will be expanded and also integrated earlier within the curriculum. [german] Zielsetzung: Unzureichende Teamarbeit ist eine h ufige Ursache für Behandlungsfehler. Trotz der Relevanz dieses Themas für die Patientensicherheit geh rt es in Deutschland noch nicht zur Pflichtlehre im Medizinstudium. Um diese Lücke im Curriculum zu schlie en und schon im Studium eine pr ventive Fehlerkultur zu f rdern, wurde für eine Studierendenkohorte im Reformstudiengang an der Charité Universit tsmedizin Berlin (N = 67) ein neues Lehrkonzept zum Thema Teamarbeit und Fehlermanagement“ entwickelt und im Sommersemester 2006 zum ersten Mal in der Pflichtveranstaltung Interaktion implementiert. Methodik: Die Studierenden lernten verschiedene Instrumente der Fehlerpr vention kennen. Darüber hinaus wurden anhand von Filmsequenzen verschiedene Aspekte des Fehlerumgangs wie Team-Kommunikation, Einhalten und übertreten von Kompetenzbereichen oder Umgang mit schwerwiegenden Fehlern diskutiert. Der Kurs wurde durch die Studierenden und die Lehrenden quantitativ sowie qualitativ evaluiert. Ergebnisse: Die Evaluationsergebnisse zeigen eine hohe Akzeptanz des neuen Semesterthemas und der didaktischen Umsetzung auf Seiten der Lehrenden und Studierenden. Schlussfolgerung: Auf dieser Basis soll der Kurs erweitert und im Sinne einer Lernspirale zus tzlich schon früher im Curriculum verankert werden.
Unterscheiden sich Gestagene hinsichtlich Ihres Risikopotentials
von Holst T
Journal für Menopause , 2000,
Abstract:
Gegenübertragungs-Analyse als Methode zum Verst ndnis latenter Interview-Inhalte The Analysis of Counter-Transference Reactions Is a Means to Discern Latent Interview-Contents El análisis de reacciones de contra-transferencia como un medio para discernir contenidos latentes en entrevistas
Stephan Marks,Heidi M?nnich-Marks
Forum : Qualitative Social Research , 2003,
Abstract: Gegenübertragungs-Reaktionen k nnen genutzt werden um latente Interview-Inhalte zu erkennen. Dies wird beschrieben anhand eines Beispiels aus der Arbeit des Forschungsprojekts Geschichte und Erinnerung. In diesem Projekt wurden Interviews mit M nnern und Frauen, die Hitler und den Nationalsozialismus bejaht und aktiv mitgetragen hatten (normalen NS-Mitl ufern und -T tern) durchgeführt und ausgewertet. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0302361 Counter-transference reactions may help to discern latent interview-contents. This will be described with an example from the research project Geschichte und Erinnerung [History and Memory]. In this project interviews with men and women, who agreed to and actively supported Hitler and National Socialism (ordinary bystanders and perpetrators) have been conducted and evaluated. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0302361 Las reacciones de contra-transferencia pueden ayudar a discernir contenidos latentes en entrevistas. Esto será descrito con un ejemplo del proyecto de investigación Geschichte und Erinnerung [Historia y memoria]. En este proyecto se han conducido y evaluado entrevistas con hombres y mujeres que estaban de acuerdo con y apoyaron activamente a Hitler y al nacionalsocialismo (simpatizantes comunes y culpables). URN: urn:nbn:de:0114-fqs0302361
Die Bedeutung der Morphologie der Oozyte hinsichtlich ihres weiteren Entwicklungspotentials  [PDF]
Ebner T,Moser M,Tews G
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie , 2006,
Abstract: Punktierte und denudierte Eizellen zeigen eine enorme Variabilit t hinsichtlich ihrer Reife und ihres morphologischen Erscheinungsbildes. Für eine ICSI dürfen lediglich Gameten in Metaphase II herangezogen werden, da sowohl Oozyten in Prophase I als auch Rieseneizellen einen diploiden Chromosomensatz aufweisen. Um eine optimale Eizelle zu gew hrleisten (klares Plasma mit moderater Granulierung, intakter erster Polk rper, kleiner perivitelliner Spalt, normale Zona pellucida), sollten im Follikel sowohl Kern- als auch zytoplasmatische Reifung in einer koordinierten Art und Weise ablaufen. St rungen in einer der beiden Komponenten k nnen zu morphologischen Anomalien führen. Die h ufigsten morphologischen Abweichungen beeinflussen den weiteren Verlauf der Behandlung nicht (refraktile K rper, Granula im perivitellinen Spalt, zytoplasmatische Inklusionen), andere Ver nderungen allerdings scheinen mit einer verringerten Befruchtungs- bzw. Schwangerschaftsrate einherzugehen (fehlende meiotische Spindel, starke zentrale Granulierung, Vakuolen, Aggregation des glatten endoplasmatischen Retikulums, fragmentierter erster Polk rper). Deshalb kann empfohlen werden, die Eizellmorphologie in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen, um so die ideale Auswahl jener Embryonen zu gew hrleisten, die bevorzugt implantieren.
Sexually Transmitted Diseases (STD, Geschlechtskrankheiten im weiteren Sinn)  [PDF]
Turek TD
Journal für Urologie und Urogyn?kologie , 2001,
Abstract:
Wikipedia – Offene Inhalte im kollaborativen Paradigma – eine Herausforderung auch für Fachinformation
Rainer Kuhlen
Libreas : Library Ideas , 2006,
Abstract:
Worin unterscheiden sich m nnliche und weibliche Karrieren im Vertrieb? How do Male and Female Careers in Marketing Differentiate from One Another?  [cached]
Jutta Wergen
querelles-net , 2005,
Abstract: Die empirische Untersuchung von Karrierewegen im Vertrieb zeigt auf, dass sich Unterschiede herausbilden, auch wenn M nner und Frauen Gleiches tun. Frauen im von M nnern dominierten Organisationssegment Vertrieb“ legen weniger Wert auf eine Karriere im Sinne einer hierarchisch hohen Position, sondern streben einen besseren Verdienst an. The empirical study of career paths in marketing points out that differences emerge even when men and women supposedly do the same thing. In the male-dominated organizational segment “marketing,” women place less emphasis on their careers in terms of achieving a hierarchically better position but instead aim at receiving better pay.
Systematische Planung f cherübergreifenden Unterrichts am Beispiel des Modellstudiengangs Medizin an der Ruhr-Universit t Bochum [Systematic planning of interdisciplinary teaching in the medical model curriculum at the Ruhr-University Bochum]  [cached]
Sch?fer, Thorsten,K?ster, Ute,Huenges, Bert,Burger, Andreas
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung , 2007,
Abstract: [english] The German Regulation on the Licensing of Doctors (Approbationsordnung für rzte, AppO) demands: “…the medical education is supposed to promote interdisciplinary thinking and should – as far as practicable – aim at the learning objectives in a problem-based way” ( AppO §2 (2)). We have put this into action in the Medical Reformed Curriculum at the Ruhr-University Bochum by the implementation of a standardized planning procedure, which covers the entire teaching effort. The planning takes place in three meetings of theme-based planning groups based on the preparatory work of a curriculum draft and a catalogue of learning objectives. These are the concrete planning steps: 1. Screening, revisal and completion of the suggested learning objectives, concentration of the main topics and its thematical arrangements; phrasing of concrete learning objectives, coordination of topics among the disciplines. 2. Planning of the sequence of scientifical and clinical topics and of joint lessons; development of clinical paper cases, specification of the teaching lessons. 3. Discussion of the paper cases, coordination of individual lessons and of the schedule, planning of exam cases and of the evaluation strategy. We look back on a four-year experience on the planning of interdisciplinary teaching, including students’ evaluations and academic achievements. This standardized procedure makes it possible to calculate the necessary effort of this complex process of coordination and planning for all persons involved. [german] Der Forderung der Approbationsordnung, … der Unterricht im Studium soll f cherübergreifendes Denken f rdern und soweit zweckm ig problemorientiert am Lehrgegenstand ausgerichtet sein“ ( AppO §2 (2)), wurde im Modellstudiengang Medizin an der Ruhr-Universit t Rechnung getragen, indem ein standardisiertes Planungsverfahren für den gesamten Unterricht entwickelt und angewendet wurde. Das Verfahren erfolgt in 3 Treffen einer themenorientierten Planungsgruppe und l uft – aufbauend auf Vorarbeiten eines Curriculumentwurfs und der Erstellung eines Lehrinhaltekatalogs durch die jeweiligen Fachvertreter in folgenden Schritten ab: 1. Sichtung, Revision und Erg nzung der vorgeschlagenen Lehrinhalte, Schwerpunktbildung und thematische Sortierung. Operationalisierung der Lehrinhalte in konkrete Lehrziele, Absprache der Inhalte unter den F chern. 2. Planung der Abfolge grundlagenwissenschaftlicher, klinisch-theoretischer und klinischer Inhalte und gemeinsamer Lehrveranstaltungen, Entwicklung von Fallgeschichten, Festlegung der Details zu den Unterrichtsver
Integration geschlechtersensibler Aspekte in die medizinische Lehre - Status Quo und Zukunftsperspektiven [Integration of gender-specific aspects into medical curricula - status quo und future perspectives]  [cached]
Pfleiderer, Bettina,Burghaus, Désirée,Bayer, Gudrun,Kindler-R?hrborn, Andrea
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung , 2012, DOI: 10.3205/zma000835
Abstract: [english] The consideration of gender aspects in clinical routine is of high importance towards an individualized patient care and a starting point of diversity medicine. Gender-specific awareness is an indispensable basis for an optimized medical treatment. A current study at the medical faculties of Muenster and Duisburg-Essen University (Germany) revealed an insufficient knowledge among students and lecturers in this area. An interdisciplinary, international workshop took place in Muenster (Germany) in May 2012 on the topic how to integrate gender aspects into medical curricula in the future aiming at a better health care for both sexes in long term. This position paper summarizes the conclusions. It was suggested to teach gender-specific contents from the first semester comprehensively – using standardized definitions and a gender-neutral language, since it is crucial not to increase the students’ workload any further. The key to success is to implement gender aspects by using meaningful examples on a regular basis – ideally in a longitudinal manner. The content of teaching should be selected by the lecturers and full professors and be considered within students′ exams. To reach these goals, an absolute support of the respective medical faculties as well as the integration of these gender-specific learning objectives into the national competence-based learning catalogue for medical education (NKLM) is obligatory. [german] Die Berücksichtigung von Geschlechteraspekten im klinischen Alltag ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu passgenauer Medizin und der Beginn einer.Kenntnisse über geschlechtersensible Aspekte in der Medizin sind eine essentielle Grundlage für eine optimale PatientInnenversorgung. Diese Kompetenz ist sowohl unter Studierenden als auch Lehrenden unzureichend vorhanden - wie eine aktuelle Studie der Universit ten Münster und Duisburg-Essen belegt. Am 30./31. Mai 2012 fand in Münster ein internationaler, multidisziplin rer Workshop zu der Frage statt, wie zukünftig Geschlechteraspekte in das Medizinstudium integriert werden k nnen – mit dem Ziel, mittelfristig zu einer Verbesserung der medizinischen Versorgung beider Geschlechter beizutragen. Die Ergebnisse waren Anlass zur Verfassung dieses Positionspapiers. Es wird vorgeschlagen, geschlechterspezifische Inhalte - unter Verwendung einheitlicher Begriffsdefinitionen und einer geschlechterneutralen Sprache - schon ab dem ersten Semester fl chendeckend zu unterrichten. Eine Steigerung der ohnehin schon hohen Stoffmenge ist zu vermeiden. Daher soll die Integration dieser Inhalte exempla
Page 1 /100
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.