oalib
Search Results: 1 - 10 of 100 matches for " "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /100
Display every page Item
Praxisleitlinien Ergometrie  [PDF]
Wonisch M,Berent R,Klicpera M,Laimer H
Journal für Kardiologie , 2008,
Abstract: Die Ergometrie stellt ein Standardverfahren in der Kardiologie dar. Dies hat sich auch durch neue diagnostische Verfahren nicht wesentlich ge ndert. Ziel dieser Leitlinien ist es, eine praxisrelevante übersicht über die Ergometrie zu geben. Neben den physiologischen und leistungsdiagnostischen Grundlagen wird eine übersicht über Vorraussetzungen, Indikationen, Kontraindikationen und Abbruchkriterien gegeben. Auch werden Empfehlungen für die Durchführung, Bewertung der erhobenen Parameter und verschiedene Einflussgr en angeführt.
Reproduzierbarkeit des Blutdrucks w hrend Ergometrie bei Hypertonikern nach intensiver Belastung  [PDF]
Ketelhut RG,Franz I-W,Scholze J
Journal für Hypertonie , 1999,
Abstract: Ein Vorteil der Ergometrie in der Diagnostik und Therapiekontrolle der Hypertonie ist die im Gegensatz zum Ruhedruck gute Reproduzierbarkeit der w hrend Belastung gemessenen Blutdrücke. Es soll daher untersucht werden, ob selbst nach einer l ngeren Ausdauerbelastung, die einen ausgepr gten Blutdruckabfall bewirkt, Patienten durch eine Blutdruckmessung w hrend Ergometrie weiterhin als Hypertoniker identifiziert werden k nnen. Bei 16 Hypertonikem (44 ± 4 Jahre) wurde der Blutdruck in Ruhe sowie w hrend und nach Ergometrie (50-100 Watt, Steigerungsstufen 10 Watt/Minute) gemessen (Ergo 1). Anschlie end erfolgte eine einstündige Ausdauerbelastung auf einem Fahrradergometer mit einer Herzfrequenz von 130-140/min. Nach der Ausdauerbelastung erfolgte eine erneute ergometrische Untersuchung (Ergo 2) mit Blutdruckmessungen entsprechend Ergo 1. Der Ruheblutdruck betrug 141 ± 10/98 ± 7 mmHg, der Druck bei 100 Watt (Ergo 1) 183 ± 11/107 ± 6 mmHg. W hrend der einstündigen Belastung kam es zu einem Abfall des Drucks von 203 ± 30/106 ± 10 mmHg in der 5. Minute auf 173 ± 19/88 ± 11 mmHg in der 60. Minute der Belastung. Der Ruheblutdruck vor der nachfolgenden Ergometrie (Ergo 2) betrug 134 ± 10/88 ± 8 mmHg und war signifikant (p 0,05) niedriger im Vergleich zum Ruhedruck vor der ersten Ergometrie (Ergo 1). Bei erneuter Ergometrie (Ergo 2) wurde bei 100 Watt jedoch mit 180 ± 15/105 ± 9 mmHg kein signifikanter Unterschied zum Blutdruck bei 100 Watt (Ergo 1) vor der einstündigen Belastung registriert. Die Herzfrequenz war mit 125 min-1 bei 100 Watt im Vergleich zur Ergometrie vor der Ausdauerbelastung (111 min-1) signifikant (p 0,01) h her. Bei Betrachtung der einzelnen Blutdruckwerte konnten 14 der 16 Probanden weiterhin als Hypertoniker identifziert werden. Die Ergebnisse zeigen, da selbst nach einer l ngeren Ausdauerbelastung mit ausgepr gtem Blutdruckabfall Hochdruckkranke anhand des Blutdrucks w hrend Ergometrie weiterhin als Hypertoniker identifiziert werden k nnen. Die Blutdruckmessung w hrend Ergometrie gew hrleistet damit im Gegensatz zum Ruhedruck, unabh ngig von einer vorausgegangenen Belastung, gut reproduzierbare Ergebnisse.
Schauspielpatienten sind auch "Sprachspiel"-Patienten: Vorschlag zur Modifikation eines didaktischen Modells [Proposal for a linguistic modification of the standardised patient didactic model]
Konitzer, Martin,J?ger, Burkard,Schmid-Ott, Gerhard
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung , 2010, DOI: 10.3205/zma000692
Abstract: [english] By introducing the term “language game” (Wittgenstein), this paper tries to modify the didactic model of the standardized patient. Using the example of chronic neck pain syndrome, we try to show that the illness-associated “language game” has its own metaphorical dynamics. These metaphorical dynamics incorporate challenges and pitfalls for explorative, diagnostic, and therapeutic interventions. Historical predecessors of the language game concept, as well as recent critical remarks concerning classifying and standardizing patients and their diseases by language markers, are discussed. [german] Der Artikel entwickelt einen Vorschlag für die sprachorientierte Modifikation der klinischen Didaktik mit Schauspielpatienten. Hierzu wird der Terminus Sprachspiel“ (Wittgenstein) eingeführt. Es wird am Beispiel des chronifizierten HWS-Syndroms gezeigt, dass den mit Krankheit assoziierten Sprachspielen eine metaphorische Eigendynamik innewohnt. Letztere kann eine spezifische Herausforderung für explorative, diagnostische und therapeutische Interventionen beinhalten. Abschlie end werden historische Parallelen dieses Sprachspiel-Konzepts sowie aktuelle Einw nde gegen eine sprachliche Typisierung von Patienten und ihren Krankheiten zu Lehrzwecken diskutiert.
Phraseologisches Optimum für Deutsch als Fremdsprache. Ein Vorschlag auf der Basis von Frequenz- und Gel ufigkeitsuntersuchungen
Hallsteinsdóttir, Erla,?ajánková, Monika,Quasthoff, Uwe
Linguistik Online , 2006,
Abstract: In this paper we introduce results from two studies on frequency and knowledge of German idioms. The aim of the first study was to determine the frequency of idioms in a written language corpus, and in the second study the native speakers knowledge of idioms was exploited. In both studies selected idioms from dictionaries of idioms and dictionaries for German as a foreign language were used, and here we present the result of the comparison of the data from both studies concerning 1112 German idioms. One part of the result is a list with 143 highly frequent and well known idioms, that we propose to be a part of a "phraseological optimum" for German as a foreign language.
Ontology of Bio-Medical Educational Objectives (OBEO): ein Vorschlag für eine Ontologie medizinischer Lernziele / A proposal for an Ontology of Bio-Medical Educational Objectives (OBEO)
Boeker, Martin,Schober, Daniel,Schulz, Stefan,Balzer, Felix
GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie , 2010,
Abstract: Objectives: The Ontology of Bio-Medical Educational Objectives (OBEO) is a formal ontology for the annotation of educational objective catalogues and learning object resources to improve their usability. OBEO has been designed to allow semantic retrieval and navigation of educational objectives as well as the solution of questions in regard to consistency, sequence and correctness of educational objectives in databases. Methods: To specify OBEO various educational objective taxonomies and catalogues were analyzed and a requirements analysis was performed. OBEO was developed on the foundation of the top-level ontology Descriptive Ontology for Linguistic and Cognitive Engineering (DOLCE) and the upper-level ontology BioTop. It was implemented in the Web Ontology Language (OWL). Medical content is bound by links to reference terminologies and ontologies. Results: OBEO provides classes and relations for the correct and almost complete representation of educational objectives. OBEO formalizes the relations between educational objective specifications and the concrete actions which realize them as well as the medical contents which are bound to them. Although OBEO uses only few own classes and relations, its complexity is already extensive. Conclusion: OBEO is a prototypical tool to annotate existing and developing educational objective catalogues and learning object resources for their better usability. OBEO has to be further developed and improved in regard to the representation of medical content in educational objectives and the inclusion of curricular context of educational objectives. The formal representation of OBEO enables the retrieval and navigation of annotated data in regard to content.
Metatheoriebildung in der dialogischen Konfliktbearbeitung – ein konzeptioneller Vorschlag am Beispiel der Konflikttransformation nach Galtung und des Konfliktmanagements nach Glasl und des Integralen Ansatzes nach Wilber  [PDF]
Karim Fathi
Integral Review , 2010,
Abstract: Extended in English Given the increasingly complex nature of conflicts, a corresponding increase of new methods can be observed in Peace and Conflict Studies. At this juncture, metatheories aimed at integrating this labyrinth of diverse methods is becoming necessary. This paper will draft a conceptual proposal, discussing two well-known holistic approaches of mediative conflict management in an integrative context:- The Conflict Management Approach by Prof. Dr. Friedrich Glasl (2004).- The Conflict Transformation Approach (The Transcend Method) by Prof. Dr. Johan Galtung (2000). The theoretical assumptions of this paper are based on the integral approach by Ken Wilber (2001) – a highly discussed “Theory of Everything“ that has thus far remained widely ignored in Peace and Conflict Studies, yet. Therefore, it is also of interest to scrutinise the integral approach with regard to its contribution for an integrated Peace and Conflict Studies. The analysis was conducted as follows: 1. Introduction of two holistic Peace and Conflict Studies approaches: a. The Conflict Management Approach by Glasl implies a number of categories and entry points (Ansatzmomente) resulting in a complex intervention spectrum. In this regard, the consideration of escalation levels is highly important, integrating perception-oriented (low escalation), emotion-oriented (medium escalation) and behaviour-oriented (high escalation) measures. The spectrum may be combined with other categories such as conflict type (hot or cold) or criteria of conflict analysis (issues, conflict trends etc.). b. The Conflict Transformation Approach by Galtung is characterised by a three-fold schematic, enabling a complex understanding of violence (direct, cultural, structural), conflict (behaviour, assumptions, contradictions) and peace (non-violence, empathy, creativity). Moreover, Galtung’s model implies three conflict phases (before, during, after violence) as well as five styles of conflict management. c. The integral approach can be understood as a “Theory of Everything“ presupposing that no perspective can be 100% wrong (but “partially true”). Its methodology is based on “map making” by categorizing established paradigms, methods and theories in a holistic metacontext. By means of five categories – quadrants, levels, lines, types, states (altogether AQAL: All Quadrants All Lines) – the integral approach claims to consider as many aspects of reality as possible in a holistic concept. 2. Outline of an integration model: a. Possibility of an epistemological integration of the introduced methods:The fiv
The tert-Amino Effect in Heterocyclic Chemistry. Synthesis of Spiro Heterocycles  [PDF]
E. D’yachenko,T. Glukhareva,L. Dyudya,O. Eltsov,Y. Morzherin
Molecules , 2005, DOI: 10.3390/10091101
Abstract: The tert-amino reaction effect was examined. A new method to synthesize spiro heterocycles is presented. It was shown that the “tert-amino effect” could be applied to the formation of spiro-fused heterocycles. The formation of spiro compounds proceeds in most cases in good yields in a one-pot reaction.
Beispiele oder Sequenzen? Ein Vorschlag zur Verbesserung qualitativer Forschung Instances or Sequences? Improving the State of the Art of Qualitative Research Casos o secuencias? Mejorando el estado de la cuestión de la investigación cualitativa
David Silverman
Forum : Qualitative Social Research , 2005,
Abstract: Zahlen k nnen offenbar sprechen. Aufgrund ihrer kleinen Fallzahlen versuchen Qualitative Forscher und Forscherinnen deswegen, ihre Analysen durch Beispiele zu verdeutlichen und zu stützen. Deshalb werden in Forschungsberichten üblicherweise Datenauszüge pr sentiert als "sprechende" Beispiele für den behaupteten Ph nomenbereich. Diese scheinbare Evidenz führt dann aber zu dem Vorwurf des blo Anekdotischen, d.h. dass genau jene Auszüge gew hlt werden, die die eigene Position und Deutung bekr ftigen. Diesem methodologischen Problem kann meines Erachtens dann am besten begegnet werden, wenn wir uns auf die Anteile unserer theoretischen Wurzeln besinnen, die darauf zielen, unsere Arbeit von der quantitativer Sozialforschung zu unterscheiden. Obwohl sich insbesondere die linguistische und strukturale Anthropologie auf SAUSSURE bezieht, gibt er eine schlichte Regel an die Hand, die prinzipiellere Gültigkeit hat: Unser Vertrauen in Beispiele tadelnd, schreibt SAUSSURE: Einzelne Elemente haben keine Bedeutung. Es h ngt vielmehr davon ab, wie einzelne Elemente miteinander verknüpft werden. Eine Alltagsaktivit t, in der die soziale Welt sich artikuliert, ist die Konstruktion von Sequenzen. Genauso wie Teilnehmende in einer Interaktion sich immer auf die sequenzielle Platzierung von "Ereignissen" beziehen (müssen), sollte dies auch in den Sozialwissenschaften der Fall sein. Anhand von Beispielen aus Fokusgruppen, Feldnotizen und Tonb ndern versuche ich zu zeigen, dass die Identifikation solcher Sequenzen viel eher als das Zitieren von (Beleg-) Beispielen einen wesentlichen Test für die Angemessenheit von Schlüssen auf der Grundlage qualitativer Daten erlaubt. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0503301 Numbers apparently talk. With few numbers, qualitative researchers appear to rely on examples or instances to support their analysis. Hence research reports routinely display data extracts which serve as telling instances of some claimed phenomenon. However, the use of such an evidential base rightly provokes the charge of (possible) anecdotalism, i.e. choosing just those extracts which support your argument. I suggest that this methodological problem is best addressed by returning to those features of our theoretical roots which tend to distinguish what we do from the work of quantitative social scientists. Although SAUSSURE is most cited in linguistics and structural anthropology, he provides a simple rule that applies to us all. In a rebuke to our reli-ance on instances, SAUSSURE tells us "no mean-ing exists in a single item". Everything depends upon how single items (element
Ambulantes Blutdruckmonitoring. Vorschlag für eine nderung der Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft für Speicheruntersuchungen der sterreichischen Kardiologischen Gesellschaft, der sterreichischen Gesellschaft für Holter-Monitoring und der sterreichisc  [PDF]
Zweiker R
Journal für Hypertonie , 2000,
Abstract: Das ABDM stellt eine an tausenden Patienten erprobte Methode zur Evaluierung der Blutdruckbelastung dar. Eine signifikante Verbesserung der Aussagekraft des Parameters "Blutdruck" im Vergleich zur Ordinationsblutdruckmessung kann dadurch erzielt werden. Eine Einsch tzung der Risikosituation des einzelnen Hypertonikers wird durch die Ergebnisse des ABDM erleichtert, es kann aber trotzdem nicht auf die Berücksichtigung der begleitenden Risikofaktoren sowie allf lliger subklinischer oder klinisch manifester Endorgansch den verzichtet werden. Erst die Zusammenschau aller Parameter erm glicht eine exakte Risikostratifizierung und damit auch eine entsprechende Differentialtherapie, die nicht die Blutdrucksenkung um jeden Preis als alleiniges Ziel verfolgt. Der Erfolg der Risikoverminderung zeigt sich nicht am Surrogatparmeter Blutdruckh he, sondern an der Verminderung der Morbidit t und Mortalit t des Hypertonikers.
CONDENSATION REACTIONS OF 3-PHENACYLIDENE-2-INDOLINONE WITH 1,3- DINUCLEOPHILES SUCH AS GUANIDIN HYDROCHLORIDE AND HYDRAZINE HYDRATE TO PREPARE SPIRO COMPOUNDS Kondensationsreaktionen von 3-PHENACYLIDENE-2-Indolinon mit 1,3 - Dinukleophilen WIE Guanidin-Hydrochlorid und HYDRAZINE HYDRATE Spiroverbindungen PREPARE  [cached]
Golnaz kazemi, Mohammad seifi and Hassan sheibani
Heterocyclic Letters , 2013,
Abstract: The condensation reaction of guanidine hydrochloride and hydrazine hydrate with 3- phenacylidene-2-indolinone, is extended to the formation of spiro[indole-3,4'-pyrimidin]-2(1H)- one and spiro[indol-3,3′-pyrazol]-2(1H)-one. These reactions occur in ethanol at reflux, in presence of sodium acetate. This method provides a new route to produce spiro pyrimidine and spiro pyrazoline in good yields.
Page 1 /100
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.