oalib
Search Results: 1 - 10 of 100 matches for " "
All listed articles are free for downloading (OA Articles)
Page 1 /100
Display every page Item
Internet-Diskussionsforen als Teil eines studentenzentrierten Lehrkonzepts in der Pharmakologie [Internet discussion forums as part of a student-centred teaching concept of pharmacology ]  [cached]
Sucha, Michael,Engelhardt, Stefan,Sarikas, Antonio
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung , 2013, DOI: 10.3205/zma000845
Abstract: [english] Introduction: The world wide web opens up new opportunities to interconnect electronic and classroom teaching and to promote active student participation. In this project article we describe the use of internet discussion forums as part of a student-centred teaching concept of pharmacology and discuss its advantages and disadvantages based on evaluation data and current literature. Methods and Results: Final year medical students at the Technische Universit t München (Munich, Germany) with the elective pharmacology moderated an internet forum that allowed all students to discuss pharmacology-related questions. Evaluation results of forum participants and elective students demonstrated a learning benefit of internet forums in pharmacology teaching. Conclusion: Internet discussion forums offer an easy-to-implement and effective way to actively engage students and increase the learning benefit of electronic and classroom teaching in pharmacology. [german] Einleitung und Ziele: Das World Wide Web er ffnet neue M glichkeiten, Online- und Pr senzlehre zu vernetzen und Studierende aktiv in die Lehre einzubinden. In dieser Projektvorstellung beschreiben wir den Einsatz von Internet-Diskussionsforen als Teil eines studentenzentrierten Lehrkonzepts in der Pharmakologie und diskutieren Vor- und Nachteile anhand von Evaluations- und Literaturdaten. Methode und Ergebnisse: Studierende im praktischen Jahr (PJ) mit Wahlfach Pharmakologie übernahmen die Moderation eines Internetforums, das allen Studierenden die zeit- und ortsunabh ngige Diskussion pharmakologischer Fragen aus Online- und Pr senzlehre erm glichte. Evaluationsergebnisse von Forumsteilnehmern und PJ-Studierenden belegten den didaktischen Nutzen von Internetforen für die Pharmakologieausbildung. Schlussfolgerung: Internet-Diskussionsforen bieten eine effektive M glichkeit, Studierende aktiv in die Lehre einzubinden und den Lernerfolg von Online- und Pr senzlehre zu f rdern.
Fit für den OP? – Klinische Anatomie und chirurgische Basisfertigkeiten für Studierende im vorklinischen Studienabschnitt [Ready for the OR? – Clinical anatomy and basic surgical skills for students in their preclinical education]
B?ckers, Anja,Lippold, Dominique,Fassnacht, Ulrich,Schelzig, Hubert
GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung , 2011, DOI: 10.3205/zma000757
Abstract: [english] Medical students’ first experience in the operating theatre often takes place during their electives and is therefore separated from the university’s medical curriculum. In the winter term 2009/10, the Institute of Anatomy and Cell Biology at the University of Ulm implemented an elective called “Ready for the OR” for 2nd year medical students participating in the dissection course. We attempted to improve learning motivation and examination results by transferring anatomical knowledge into a surgical setting and teaching basic surgical skills in preparation of the students’ first participation in the OR. Out of 69 online applicants, 50 students were randomly assigned to the Intervention Group (FOP) or the Control Group. In 5 teaching session students learned skills like scrubbing, stitching or the identification of frequently used surgical instruments. Furthermore, students visited five surgical interventions which were demonstrated by surgical colleagues on donated bodies that have been embalmed using the Thiel technique. The teaching sessions took place in the institute’s newly built “Theatrum Anatomicum” for an ideal simulation of a surgical setting. The learning outcomes were verified by OSPE. In a pilot study, an intervention group and a control group were compared concerning their examination results in the dissection course and their learning motivation through standardized SELLMO-test for students. Participants gained OSPE results between 60.5 and 92% of the maximum score. “Ready for the OR” was successfully implemented and judged an excellent add-on to anatomy teaching by the participants. However, we could not prove a significant difference in learning motivation or examination results. Future studies should focus on the learning orientation, the course’s long-term learning effects and the participants’ behavior in a real surgery setting. [german] Medizinstudierende machen ihre ersten Erfahrungen im Operationssaal h ufig in Famulaturen und damit zeitlich und inhaltlich losgel st vom Curriculum der Humanmedizin. Im WS 2009/10 implementierte das Institut für Anatomie und Zellbiologie an der Universit t Ulm die fakultative Lehrveranstaltung Fit für den OP (FOP)“ für Studierende im vorklinischen Studienabschnitt, die zeitgleich am makroskopisch anatomischen Kurs teilnahmen. Durch den Transfer anatomischen Wissens in den chirurgischen Kontext und durch das Lehren chirurgischer Basisfertigkeiten, die auf den ersten Einsatz im OP vorbereiten, versuchten wir Lernmotivation und Prüfungsergebnisse zu verbessern. Von 69 Online-Bewerbern wurden
Medizinbibliotheken: Leuchttürme im Meer elektronischer Informationen / Medical Libraries as lighthouses in the seas of electronic information  [cached]
Bauer, Bruno
GMS Medizin-Bibliothek-Information , 2010,
Abstract: The focus of the current issue 1/2010 of GMS Medizin – Bibliothek – Information is the annual conference 2009 of the German Medical Libraries Association in Hamburg. The motto of the conference was “Medical libraries as lighthouses in the seas of electronic information”. The authors in this issue are Dorothee Boeckh (Der Webauftritt – eine Dauerbaustelle), Markus Fischer (Automatisierte Artikelbestellverwaltung: Doctor-Doc – ein bibliothekarisches Verwaltungswerkzeug), Lothar Nunnenmacher (E-Books – den Wandel professionell gestalten) und Athanasius Soulos & Norbert Sunderbrink (Integrierte Lernumgebung am UKE – Medizinische Skills-Labs in der rztlichen Zentralbibliothek). This issue will be completed by an interview about the future development of e-books that was directed by Bruno Bauer and representatives of publishers: Zukunft der E-Books: Innovationen und Gesch ftsmodelle von Verlagen für Medizinbibliotheken an Hochschulen: Je drei Fragen von Bruno Bauer an Klaus Bahmann (Springer), Peter Gemmel (Thieme) und Angelika Lex (Elsevier)“.
Medizinbibliotheken 20XX. Zuverl ssig, Zukunftsweisend, Unverzichtbar [Medical Libraries 20XX. Reliable, forward-looking, indispensible]  [cached]
Bauer, Bruno
GMS Medizin-Bibliothek-Information , 2012, DOI: 10.3205/mbi000251
Abstract: [english] The focus of the current issue 3/2012 of GMS Medizin – Bibliothek – Information is the annual conference 2012 of the German Medical Libraries Association in Aachen. The motto of the conference was “Medical Libraries 20XX. Reliable, forward-looking, indispensible”. Focal points of the meeting were innovation management, marketing and new applications and services in medical libraries.The authors in this issue are Bruno Bauer (Open Access Publishing in Austria 2012), Thomas M. Deserno (Literature for interdisciplinary scientists – a requirement engineering approach), Annette Kustos (The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the University of Applied Health Sciences, Bochum), Christoph Poley (On the way to semantic web – with MEDPILOT), Henriette Senst & Jens Erling (New areas of work in the library of the Robert Koch-Institute: Open Access and institutional repository), Matti St hr (“I was interested in competitive alternatives to Citavi”: About the workshop “Reference Management at the focal point”, held at the AGMB-Conference 2012), Martin Zangl (Quality management in art libraries – a starting point for patient libraries?!) and Ulf Paepcke & Gabriele Menzel (Medical Libraries 20XX. – Reliable, forward-looking, indispensible. Annual Meeting 2012 of the German MLA (AGMB) September 24th to 26th in Aachen). [german] Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe 3/2012 von GMS Medizin – Bibliothek – Information ist die Jahrestagung 2012 der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) in Aachen; das Motto lautete Medizinbibliotheken 20XX. Zuverl ssig, Zukunftsweisend, Unverzichtbar“. Zentrales Thema der diesj hrigen Tagung waren Open Access Publishing, Innovationsmanagement und neue Arbeitsfelder für Medizinbibliotheken.Die Beitr ge der Schwerpunktausgabe wurden verfasst von Bruno Bauer (Open Access Publishing in sterreich 2012), Thomas M. Deserno (Literatur für interdisziplin re Wissenschaft – eine Anforderungsanalyse aus Anwendersicht), Annette Kustos (Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg) Bochum), Christoph Poley (Mit MEDPILOT auf dem Weg ins Semantic Web), Henriette Senst & Jens Erling (Neue Arbeitsfelder in der Bibliothek des Robert Koch-Instituts: Open Access und institutionelles Repositorium), Matti St hr ( Mich interessierten kostengünstige Alternativen zu Citavi“: über den Fortbildungsworkshop Literaturverwaltung im Fokus“ im Rahmen der AGMB-Tagung 2012), Martin Zangl (Qualit tsmanagement für Kunst- und Museumsbibliotheken – ein Ansto für Kr
alles – einfach – sofort: Service in Medizinbibliotheken / all – simply – immediately: service in medical libraries  [cached]
Bauer, Bruno
GMS Medizin-Bibliothek-Information , 2010,
Abstract: The focus of the current issue 3/2010 of GMS Medizin – Bibliothek – Information is the annual conference 2010 of the German Medical Libraries Association in Mainz. The motto of the conference was “all – simply – immediately: service in medical libraries”. Focal points of the meeting were innovative services and products in medical libraries. Further speeches focused on new library buildings, blended-learning and quality management.The authors in this issue are Bruno Bauer, Daniel Formanek & Marian Miehl (Virtuelle Lehrbuchsammlung und E-Books-On-Demand als Facetten der Hybridbibliothek: zwei innovative Services der Universit tsbibliothek der Medizinischen Universit t Wien), Markus Fischer, Stefan Kandera, Dieter Sulzer, Susanne Mayer, Maike Krone, Erika Niedermann & Veronika Kleibel (bibnet.org – kooperative Referenzdatenbank für das Gesundheitswesen), Franz Josef Kühnen (40 Jahre AGMB – Gründung und Anf nge), Oliver Obst (2. Zukunftskolloquium der Zweigbibliothek Medizin der Universit t Münster, 28./29. Juni 2010), Manuela Schulz (Service vor Ort – Die Bibliothek geht zum Nutzer), Sabine Hoyer (Entdecken Sie die Bibliothek mit Rüdiger: ein virtueller Rundgang der etwas anderen Art durch die Fachbibliothek Medizin in Mainz), Eike Hentschel & Anja Kaiser (alles – einfach – sofort: Service in Medizinbibliotheken: Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) e.V. vom 27. bis 29.9.2010 in Mainz: Tagungsbericht) and Diana Klein (Aus der AGMB).
Integrative therapeutische Angebote an den Kliniken der bayerischen Bezirke  [cached]
Schreiber, Wolfgang,Schuld, Andreas
Psychiatrische Forschung , 2011, DOI: 10.5283/pf.45
Abstract: Die bayerischen Bezirkskliniken bieten ein breites Spektrum von Therapieprogrammen für psychische St rungen an. Unter diesen spielen komplexe psychotherapeutische Behandlungsstrategien eine zunehmend wichtige Rolle. Im vorliegenden übersichtsartikel werden wir diskutieren, unter welchen Gegebenheiten Psychotherapie in prim ren Versorgungskliniken durchgeführt wird. Darüber hinaus werden wir versuchen, St rken und Limitierungen regionalisierter psychotherapeutischer und psychosomatischer Versorgung darzustellen.
Entwicklung und Evaluation eines Diskussionsforums für Studierende mit Handicaps der Sozialberatung der Universit t Basel  [PDF]
Caroline Cornelius,Gaudenz Henzi
E-Beratungsjournal , 2009,
Abstract: Seit Februar 2007 bietet die Sozialberatung der Universit t Basel in Zusammenarbeit mit dem Portal Uniability ein moderiertes, barrierefreies und passwortgeschützes Internetforum mit begleitender Mailing-Liste für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen und für ihre KommilitonInen an, welche in einem vertraulichen Rahmen nach Informationen, Hilfestellungen und Austauschm glichkeiten rund um Studium, Accessibility, Laufbahnplanung und Behinderung suchen. Die vorangegangene Bedarfsanalyse zeigte, dass sich die Studierenden von einem solchen Forum vor allem eine gegenseitige Beratung (Peer-Mentoring), aber auch niederschwellige Beratungsangebote durch die Sozialberatung erhoffen. In der fortlaufenden Evaluation wurde deutlich, dass diese Erwartungen an das Forum weitgehend erfüllt werden konnten. Der erwünschte Ausstrahlungs-Effekt, die Teilnahme an Pr senzveranstaltungen der Sozialberatung und den Bekanntheitsgradder Angebote der Sozialberatung zu steigern, trat ein, so dass insgesamt eine flexible Kombination von Einzel- und Gruppenberatung Face-to-Face, per E-Mail, Mailingliste und in einem geschützten Forum für die Zielgruppe der Studierenden mit Handicaps an Schweizer Universit ten empfohlen werden kann.
'Wir tun nichts Gutes, wobei wir nicht sündigen': De heiliging in de verkondiging binnen de gereformeerde kerk in het 19e eeuwse Wuppertal
J. Hans Kommers
In die Skriflig , 2012, DOI: 10.4102/ids.v46i1.48
Abstract: In de turbulente jaren van het midden van de 19e eeuw opponeerde de prediker Hermann Friedrich Kohlbrügge (1803 1875) tegen het optimistische vooruitgangsgeloof van zijn tijd, met zijn reformatorische verkondiging waarin Jezus Christus in het midden van de verkondiging werd gezet. In zijn preken schilderde hij niet met waterverf; een natte spons erover en alles was weg, maar zijn woorden haakten in harten en gewetens van zijn toehoorders. Juist op het ‘doen’ in het geloof legde hij accenten, waar tot op deze dag nog over gesproken wordt. Hoe zit het? Een christen doet goede werken en is volkomen in Christus en dan toch: ‘Wir tun nichts Gutes, wobei wir nicht sündigen’ (Kohlbrügge 1903:33). De concrete, praktische zaken van het leven worden bij hem niet geplaatst in de ervaringswereld van de toehoorders, kortom, dichter bij hun leven, maar toehoorders en hun werkelijkheid worden gezien in het licht van de opgestane Christus. Hoe voorkomen wij dat ons kader wordt scheefgetrokken waarin het menselijke en het geestelijke gescheiden wordt? Heiliging vraagt om een ge ntergreerd leven. ‘Wir tun nichts Gutes, wobei wir nicht sündigen’: The sanctification in the ministry within the Reformed church in the 19th century Wuppertal. In the turbulent years of the mid–19th century the preacher Hermann Friedrich Kohlbrügge (1803–1875) stood up against the prevailing opinion of an optimistic feel good religion with a biblical preaching in which Jesus Christ is glorified. When he preached, he did not portray with a pencil, which can be erased easily. His words were engraved in the hearts and conscience of the people listening to him. His way of highlighting the ‘deeds’ in Christian belief, are issues people still discuss today. This is how he sees it: a Christian does good deeds and is completely sanctified in Christ, yet ‘Wir tun nichts Gutes, wobei wir nicht sündigen’ (Kohlbrügge 1903:33). The practical and modern day issues of life are not placed in the experienced way people were used too, but the reality is being shown in the light of the Risen Lord. How do we prevent our framework from being pulled into the wrong direction? A direction in which the human and spiritual is separated. Sanctification means an integrated life.
Biomechanik und Verzahnung bei Wirbelk rperfrakturen: Wo stehen wir heute? Ein aktueller Literaturvergleich  [PDF]
Drees P
Journal für Mineralstoffwechsel , 2011,
Abstract: In der Fachwelt ist man sich einig, dass Stabilisierung und Schmerzbefreiung prim re Ziele vertebraler Augmentationsverfahren sind, die alle am Markt befindlichen Systeme nachweislich bieten. Darüber hinaus sind jedoch in den vergangenen Jahren eine Fülle wissenschaftlicher Publikationen erschienen, die die verschiedenen Verfahren unter unterschiedlichen Gesichtspunkten kritisch beleuchten, wie z. B. die Biomechanik in der Wirbels ule nach Zementaugmentation (auch in Hinblick auf vermehrte Anschlussfrakturen) oder die Bedeutung des Erhalts der trabekul ren Wirbelk rperstruktur. In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse verschiedener Publikationen zum Thema vertebrale Augmentation unter diesem Gesichtspunkt verglichen und bewertet.
Wir müssen reden: Kommunikation und Macht - ein garnicht so ungleiches Paar
Gottfried Oy
Kommunikation@gesellschaft , 2000,
Abstract: Wir müssen reden: Kommunikation und Macht - ein gar nicht so ungleiches Paar Gottfried Oy verknüpft die F den der Debatte um das Demokratisierungspotential des Internets am Beispiel der medientheoretischen Vorstellungen über Interaktivit t und Rückkanal zu einer Analyse des Machtverst ndnisses alternativer ffentlichkeiten.
Page 1 /100
Display every page Item


Home
Copyright © 2008-2017 Open Access Library. All rights reserved.