全部 标题 作者
关键词 摘要


Geschlechtsrolle und psychische Erkrankung

Keywords: Epidemiologie , gender , Psychiatrie

Full-Text   Cite this paper   Add to My Lib

Abstract:

Aus der Perspektive der historisch/gesellschaftlich konstruierten sozialen Geschlechtsrollen wird anhand sozialepidemiologischer Daten die Frage er rtert, welche Zusammenh nge zwischen den traditionellen Geschlechtsrollen und dem Auftreten psychischer St rungen bestehen. Die Geschlechtsrolle stellt ein zentrales Bindeglied zwischen personaler und sozialer Identit t sowie gesellschaftlichen Bedingungen dar. Hinter den geschlechtsspezifisch unterschiedlichen St rungsprofilen bei M nnern und Frauen verbirgt sich eine Reihe von Risikofaktoren, die jeweils andere Konsequenzen für die Geschlechter haben. Diese Risikofaktoren sind einerseits mit der sozialen Lage verknüpft (Rollenvielfalt vs. Rollenreduktion, Arbeitslosigkeit, berufliche Gratifikationskrisen, Ehe/Trennung), andererseits entstehen sie über handlungsrelevante soziale Stereotypisierungen ("Gender bias" ) in medizinischen Institutionen. Gesundheitsrisiken sind nicht nur extern mit der Geschlechtsrolle verbunden, sondern k nnen sich auch über die Internalisierung traditioneller Weiblichkeits- und M nnlichkeitsnormen entwickeln, die zu geschlechtsspezifischen Verarbeitungsmustern psychosozialer Belastungen führen. So f rdern geschlechtstypische Gesundheits- und Krankheitskonzepte, geschlechtstypische Belastungskonstellationen und Defizite normativer Sozialisation bei Frauen eher affektive und psychosomatische St rungen, bei M nnern eher Alkoholabh ngigkeit, Pers nlichkeitsst rungen, Gewaltdelikte und Suizid. Die dargestellten Zusammenh nge zwischen sozialem Geschlecht und psychischen St rungen haben zahlreiche Implikationen für eine geschlechtersensible Forschung, Therapie und Gesundheitspolitik.

Full-Text

comments powered by Disqus