全部 标题 作者
关键词 摘要


Mittel- und sp tpleistoz ne Stratigraphie und Morphogenese in Schlüsselregionen der Nordschweiz

DOI: 10.3285/eg.59.1-2.08

Keywords: pleistocene , pléistocène , chronostratigraphy , northern switzerland , sediments in overdeepened basins , glacial drainage

Full-Text   Cite this paper   Add to My Lib

Abstract:

Mit dem Ziel eine Gliederung der mittel- und sp tpleistoz nen Grossvergletscherungen in der Nordschweiz zu erarbeiten, werden sedimentologische und morphologische Befunde aus sieben Schlüsselregionen erl utert und interpretiert. Die Untersuchungen umfassen den Zeitraum nach der Ablagerung der Tieferen Deckenschotter l ngs des Hochrheins und einer darauf folgenden vom Bodenseeraum ausgehenden markanten Ausr umung. Für diese Periode lassen sich vier Grossglaziale nachweisen. Sie werden gem ss den Frontlagen der Vergletscherungen im Rhein-Aare-Reuss-System als M hlin-, Habsburg-, Koblenz- und Birrfeld-Glazial bezeichnet. Erfassbar sind auch die dazwischen eingeschobenen Interglaziale Holstein, Meikirch und Eem. Die vier Vorlandvergletscherungen weisen folgende Merkmale auf: - M hlin-Eiszeit: Gr sste Vergletscherung des n rdlichen Alpenvorlandes im Anschluss an die grosse Ausr umungsphase. Eisüberflutung des stlichen Juras und der H hen n rdlich des unteren Hochrheins und des Klettgaus. - Habsburg-Eiszeit: Ausmass etwa wie die jüngste Vergletscherung (Birrfeld). Extern der Gletscherzungen Schüttung der m chtigen Hochterrassen-Schotterstr nge. Intern in den tiefen Becken hoch liegende Seen. - Koblenz-Eiszeit (Beringen sensu GRAF 2009b): Zweitgr sste Vorlandvergletscherung, bisher oft als gr sste Eiszeit ( Riss“) angesprochen. Greift zwischen Koblenz und Schaffhausen über den heutigen Hochrhein hinaus. - Birrfeld-Eiszeit: Letzte und jüngste Eiszeit, bisher als Würm“ angesprochen. überf hrt die meisten tiefen Becken und baut markante Endmor nenkr nze auf. Extern werden die Schotter des Niederterrassensystems abgelagert. Die Chronostratigraphie der Nordschweiz basiert auf Zeitmarken für die Interglaziale Eem und Holstein aus Norddeutschland sowie Meikirch aus der Schweiz. Die vier Glaziale verteilen sich demgem ss wie folgt über den Untersuchungszeitraum: M hlin +350 ka BP (MIS 10), Habsburg +250 ka BP (MIS 8), Koblenz +150 ka BP (MIS 6), Birrfeld 30-15 ka BP (MIS 2). Ein Vergleich mit der Quart rgliederung gem ss der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002 (LITT et al. 2005) zeigt, dass für drei Glaziale Korrelationen m glich sind: M hlin mit Elster/Mindel, Koblenz mit Saale/Riss und Birrfeld mit Weichsel/Würm.

Full-Text

comments powered by Disqus