全部 标题 作者
关键词 摘要


An Outline of the Quaternary Stratigraphy of Austria

DOI: 10.3285/eg.60.2-3.09

Keywords: glaciation , glacial deposits , stratigraphy , quaternary , alps , middle pleistocene , early pleistocene , late pleistocene , landscape evolution

Full-Text   Cite this paper   Add to My Lib

Abstract:

Es wird ein überblick über die in sterreich verwendete Quart r-Stratigraphie gegeben. Die stratigraphische Gliederung der kartierbaren Sedimenteinheiten basiert teilweise auf Kriterien der Lithostratigraphie (lithologischer Eigenschaften) und jenen der Allostratigraphie (z.B. Diskonitinuit ten). Für das Altpleistoz n (2.58–0.78 Ma) fehlen bis jetzt Spuren einer Vergletscherung. Die wenigen und isolierten Sedimentvorkommen belegen fluviatile Akkumulation und L ssablagerung in der Umgebung der Flüsse. Pal omagnetisch korrelierte L ss-Pal oboden – Sequenzen wie das Profil Stranzendorf mit der Gauss/Matuyama – Grenze bzw. Neogen/Quart r – Grenze dokumentieren in übereinstimmung mit den globalen δ18O Werten etwas w rmere Bedingungen als im Mittelpleistoz n (0.78–0.13 Ma). Vier Gro vergletscherungen (Günz, Mindel, Ri und Würm) sind für Mittelpleistoz n und Jungpleistoz n belegt. Diese sind mit Sedimenten aus der Vorsto phase überlagert von Grundmor ne, Endmor nen im Alpenvorland und damit verknüpfte Terrassenschüttungen sowie L ssakkumulation dokumentiert. Daraus ist die klimagesteuerte Sedimentation im Zusammenhang mit dem Vorsto der Gletscher, der Ausbreitung des Permafrostes und der Frostschuttbildung bis ins Vorland erkennbar. Die jüngsten Gro vergletscherungen Ri und Würm werden aufgrund geochronologischer Daten mit den Marinen Isotopenstufen (MIS) 6 und 2 korreliert. Für Günz und Mindel scheint eine Gleichzeitigkeit mit den Phasen massiver globaler Klimaverschlechterung w hrend MIS 16 und MIS 12 plausibel. Dokumente für die schw cheren Glaziale wurden bisher nur in L ssprofilen (z.B. Krems Schie st tte) gefunden.

Full-Text

comments powered by Disqus